Von der Leyen warnt vor chinesischen E-Auto-Dumpingpreisen

Die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen (CDU), teilt Bedenken zum wachsenden Import billiger Elektroautos aus China. Sie betont die Notwendigkeit eines fairen Wettbewerbs und drückt ihre Sorgen in Bezug auf Datenschutzbedenken aus, die mit chinesischen Autoimporten verbunden sind.

Warnung vor chinesischen Dumpingpreisen

Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich kritisch zum Zustand des europäischen Marktes für Elektroautos geäußert. “Derzeit läuft “eine drastische Überproduktion elektrischer Fahrzeuge in China, gekoppelt mit massiven staatlichen Subventionen”, sagte sie dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”. Sie stellte klar, dass die EU nicht zum einzigen Markt für chinesische Überproduktion werden darf und warnte vor einem Szenario, in dem europäische Hersteller durch staatlich subventionierte Dumpingpreise aus dem Markt gedrängt werden könnten.

Wettbewerb muss fair sein

Sie betonte die Bedeutung eines fairen Wettbewerbs und lehnte eine Wiederholung der Erfahrungen mit den Solarpaneelen ab, bei denen europäische Hersteller von chinesischen Konkurrenten verdrängt wurden. “Wir wollen Wettbewerb auf dem europäischen Markt auch von chinesischen Herstellern, aber die Bedingungen müssen fair sein,” betonte von der Leyen.

Datenschutzbedenken und chinesische Autoimporte

Von der Leyen äußerte auch Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und der chinesischen Autoimporte. Sie wies darauf hin, dass moderne Autos, die als “rollende vernetzte Computer” betrachtet werden können, permanent Daten sammeln. Sie warnte vor den Risiken des Datenabflusses bei Produkten aus chinesischer Fertigung und betonte die Notwendigkeit, die Privatsphäre der europäischen Bürger zu schützen. “Informationen darüber sind in Europa prinzipiell Privatsache und sollen es auch bleiben”, sagte von der Leyen dem RND.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion