Verteidigungsminister Pistorius im Streit um Haushalt isoliert

Unionsfraktionsvize Johann Wadephul hat Verteidigungsminister Boris Pistorius und seine aktuelle Auseinandersetzung mit Kanzler Olaf Scholz über den Haushalt und die Wehrpflicht öffentlich kritisiert. Laut Wadephul sei Pistorius in der Koalition isoliert und stünde auf verlorenem Posten.

Unionsfraktionsvize kritisiert Verteidigungsminister

Johann Wadephul, der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, hat sich in einem Interview mit dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” kritisch über die Haltung des Verteidigungsministers “Der Verteidigungsminister steht offensichtlich auf verlorenem Posten”, sagte er. Weiter fuhr er fort: “Ob es um seine berechtigten Finanzforderungen oder seine Wehrpflicht-Pläne geht – er hat in der Koalition keine Unterstützung. Dass ihn nun auch der Bundeskanzler im Regen stehen lässt, mag machtpolitische Gründe haben, für die Bundeswehr sind das alles Hiobsbotschaften. Denn ihr fehlt es an Geld und Personal, das hat Pistorius richtig erkannt.” Er verdeutlichte, dass Pistorius nur die CDU/CSU als Unterstützer seiner zentralen Forderungen hätte.

Die Reaktion des Verteidigungsministers

In Anbetracht der aktuellen Situation zeigte sich auch der Verteidigungsminister Boris Pistorius verärgert. Er äußerte seine Unzufriedenheit über die Sparvorgaben und eine vermeintlich mangelnde Rückendeckung aus dem Kanzleramt. “Ich muss das hier nicht machen”, äußerte er laut einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung” in einem Koalitionsfrühstück. Dennoch stellte er klar, dass diese Aussage keine Rücktrittsdrohung sei. Die Spannungen zwischen den politischen Akteuren sind offensichtlich, wobei die Auswirkungen auf den Haushalt und die Wehrpflicht noch unklar sind.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion