Was geht ab? Mit einer großen Benefiz-Show feiert das in Osnabrück beheimatete Kinderhilfswerk terre des hommes am Samstag, 07. Januar, seinen 50. Geburtstag. Unter dem Motto „Pop trifft Comedy“ geben sich ab 20 Uhr bekannte Größen aus der Musik- und Comedyszene in der OsnabrückHalle das Mikro in die Hand. Die Comedians Bernhard Hoecker (Switch, Genial daneben), Simon Gosejohann (Comedystreet, Elton vs. Simon) und Lisa Feller (tv total, Quatsch Comedy Club) sorgen gemeinsam mit Sängerin und Sachenansagerin Katie Freudenschuss für gute Stimmung. Mit ihrer Musik werden die Pop-Formation Jupiter Jones, bekannt u.a. für ihren Echo-prämierten Song „Still“, und Singer-Songwriter Jan Löchel das Publikum begeistern. Als Highlight aus der Region ebenfalls mit dabei: das Hagener Percussion-Ensemble greenbeats. Durch den Abend führt Moderator Oliver Pauli.
Der Eintritt kostet 39,90 € (für Studenten 35,90 €). Gutes tun und dabei Spaß haben! Mit einem Ticket für die Benefiz-Show „Pop trifft Comedy“ geht beides, denn sie unterstützen die weltweite Hilfe von terre des hommes für Kinder in Not.

Lieber russische oder amerikanische Weihnachten?

Haben Sie immer noch nicht genug von dem ganzen Weihnachtsrummel? Dann hätten wir da noch ein paar gute Tipps: am Samstag, 07. Januar, kann man im Virage an der Baumstraße in Osnabrück Russische Weihnachten feiern. Ab 23 Uhr wird es dort ganz besinnlich, Wodka gibt es zum Sparpreis, und zwar solange, bis alle Lampen wieder am leuchten sind und die Glocken schallen. Oder man geht am Mittwoch, 04. Januar, in die Peter und Paul-Kirche im Zentrum von Georgsmarienhütte-Oesede. Um 20 Uhr präsentiert Reverend Gregory M. Kelly zusammen mit seinem Chor das Programm „Best of Harlem Gospel“. Nicht nur was für Kenner, sondern für alle Liebhaber von mitreißender Kirchenmusik.

Wer im neuen Jahr seine guten Vorsätze endlich mal verwirklichen möchte, der kann, falls er 60 Jahre oder älter ist, schon diese Woche einiges für seinen Bewegungsapparat tun. Im Theater Osnabrück gibt es am Donnerstag, 05. Januar, um 19 Uhr ein „Offenes Tanztraining 60+“. Alle Interessierten ab 60 Jahren sind herzlich eingeladen, im Tanzsaal des Theaters an einem Tanztraining teilzunehmen. Das Training findet zweimal im Monat unter der Leitung von Marine Sanchez Egasse (Tänzerin der Dance Company Theater Osnabrück) oder Mauro de Candia statt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, es wird nur gebeten, Trainingskleidung und Socken mitzubringen. Anmelden kann man sich per e-mail unter dancecompany@theater.osnabrueck.de oder telefonisch 0541/7600151. Die nächsten Trainingstermine sind am Dienstag, 24. Januar, um 19 Uhr sowie am Donnerstag, 23. Januar, ebenfalls um 19 Uhr.

Singer/Songwriter-Slam geht in die 3. Vorrunde

Ein Künstler, ein Song, ein Instrument – und das Publikum entscheidet. Am Donnerstag, 05. Januar, geht der Singer/Songwriter-Slam 2016/17 in die 3. Vorrunde. Bereits zum siebten Mal messen sich im großen Saal der Lagerhalle an der Rolandsmauer ab 20 Uhr zehn Musiker im künstlerischen Wettstreit. Dabei stehen immer der Spaß und die Leidenschaft im Vordergrund. Es werden bewegende Gefühle durch das Mikro gehaucht, aber auch viele spannende Geschichten erzählt. Mit diesem Wettbewerb hat die Lagerhalle eine Bühne für neue Talente, altgediente Botschafter des Genres oder Musiker, die ihre Leidenschaft zum Beruf machen wollen. Alle Teilnehmer haben nur einen Song, um das Publikum von sich zu überzeugen. Die besten fünf tragen nach der Pause einen zweiten Song vor. Ähnlich wie beim Poetry Slam bestimmt das Publikum mit Jurytafeln von 1-10, wer ihnen am besten gefallen hat. Hier treffen die großen Gefühle auf den Schlager, Pop auf Rock, Trash auf Folk. Doch Osnabrück such hier nicht den Superstar, keine Casting-Show erwartet das Publikum, sondern ein Slam, bei dem Profimusiker auf Hobby-Schrammler treffen. Jeder vorgetragene Song muss selbst komponiert und getextet sein. Die drei Bestplazierten der Vorrunden sehen sich dann im großen Finale in der Lagerhalle wieder.

Das war´s dann wohl für diese erste Woche im neuen Jahr! Bleibt uns gewogen, und nicht vergessen: „Rettet die Osnabrücker Kneipenkultur!“ Prösterchen…

Für Hinweise auf Neueröffnungen oder Aktionen in der Gastronomie sind wir immer sehr dankbar. Schickt uns alles, was interessant sein könnte, entweder per E-Mail info@hasepost.de oder unter Fax 0541/20280379. In dringenden Fällen könnt ihr uns auch gerne unter 0541/20280370 anrufen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.