Aktuell 🎧Tierische Inventur: Wie zählt der Zoo Osnabrück eigentlich Fische,...

Tierische Inventur: Wie zählt der Zoo Osnabrück eigentlich Fische, Ameisen oder Korallen?

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Inventur im Zoo: Katja Lammers (wissenschaftliche Mitarbeiterin im Zoo Osnabrück) zeigt, wie die Tierpfleger die Zebras zählen. /Foto: Ina Krüer

Alle Jahre wieder: Im Zoo Osnabrück werden immer zum Jahreswechsel alle Tiere gezählt und die Zahlen zusammengetragen. Neben den Bestandszahlen lässt sich so auch übersichtlich ermitteln, welche Tierarten in den letzten 12 Monaten den Zoo verlassen haben und welche neu hinzugekommen sind. Bei dieser tierischen Inventur gibt es Tierarten, die sich leicht zählen lassen, bei anderen braucht es Geduld sowie Geschick. 

Bei den meisten Tieren, wie Löwen Elefanten und Giraffen, wissen die Mitarbeiter vom Zoo natürlich ganz genau wie viele Bewohner die Gehege haben. Doch um bei über 2.000 Zootieren die Gesamtentwicklung vergleichen zu können und auch Zahlen an die entsprechenden Behörden leiten zu können, wird am Ende jeden Jahres der gesamte Tierbestand gezählt. „Zum 31. Dezember 2021 hatten wir genau 2.728 Tiere aus 285 Arten im Zoo“, weiß Katja Lammers, wissenschaftliche Assistentin im Zoo Osnabrück, deshalb zu berichten. „Das sind sechs Arten weniger als Ende 2020, allerdings auch 515 Individuen mehr als zuvor.“ Bei der Biologin Lammers laufen im Zoo alle Daten zusammen, die von den Tierpflegerinnen und Tierpflegern gemeldet werden.

Das große Zählen

Die meisten Vertreter und Arten sind wie im Vorjahr mit 92 Arten und 1164 Individuen bei den Fischen zu finden. Es folgen die Säugetiere mit 80 Arten und 536 Individuen, die Vögel mit 54 Arten und 332 Individuen, die Wirbellosen mit 38 Arten und 579 Individuen, die Reptilien mit 18 Arten und 92 Individuen und die Amphibien mit 3 Arten und 25 Individuen.

Automatisch gespeicherter Entwurf
Tierische Inventur im Zoo Osnabrück – Stand 31.12.2021 / Quelle: Zoo Osnabrück

Tierisch was los im Zoo

„Im vergangenen Jahr ist im Zoo einiges passiert. Es ist wirklich nie langweilig hier“, betont Lammers und führt aus: „Verabschiedet haben wir uns 2021 vor allem von Arten bei den Vögeln und Reptilien. Unter ihnen gibt es aber auch eine ganz neue Art: die Zweifarben-Fruchttauben. Die asiatischen Vögel gab es bei uns zuvor noch nie. Unter den Säugetieren ist die Abgabe unserer elf Kapuzineraffen die populärste Veränderung.“ Die Gründe dafür, warum sich der Zoo von manchen Arten trennt, stehen meist im Zusammenhang mit steigendem Platzbedarf und einer Verbesserung der Tierhaltung im Zoo.

Automatisch gespeicherter Entwurf
Zweifarben-Fruchttauben gab es bislang nicht im Zoo Osnabrück. Die asiatischen Vögel gehören zu den Neuzugängen des Zoos im Jahr 2021. /Foto: Ina Krüer

Über 500 neue Fische im Amazonasbecken

Während bei großen Tieren wie bei den Asiatischen Elefanten Veränderungen auch den Besuchern schnell auffallen, ist dies bei anderen Tieren häufig weniger schnell der Fall, zum Beispiel bei den Fischen im „Tetra Aquarium“. Dort ist in einem Becken 2021 ein ganzer Schwarm kleiner und daher eher unauffälliger Fische hinzugekommen. „Im vergangenen Jahr wurde das Amazonasbecken komplett neu renoviert. Ende des Jahres sind dort 500 Rote Neons eingezogen, die unter anderem mit ebenfalls neuen Sterbas Panzerwelsen zusammenwohnen“, berichtet Lammers und ergänzt: „Die kleinen Fische erklären auch den starken Anstieg unter der Gesamtzahl aller Individuen im Zoo.“ Wer vor dem großen Aquarium steht, kann sich dabei zurecht fragen, wie es der Zoo schafft, die 500, etwa drei Zentimeter langen Fische zu zählen. „Unsere Tierpfleger nutzen dafür einen einfachen Trick. Sie machen ein Foto vom Becken und zählen die Fische dann auf dem Bildschirm. Anders wäre das gar nicht möglich“, verrät Lammers das Geheimnis.

Automatisch gespeicherter Entwurf
Lisa Simon, Pressesprecherin beim Zoo Osnabrück, versucht die 500 Rote Neons, im Amazonasbecken zu zählen. /Foto: Ina Krüer

Korallen zählen

Anders als bei den Roten Neons, ist Zählen bei den Korallen auch mit fotographischer Hilfe unmöglich. „Ich bin froh darüber, dass wir Korallen im Zoo Osnabrück haben. Die Tiere wirken für uns erstmal sehr exotisch. Von Besuchern werden die bunten Tiere auch häufig für Pflanzen gehalten, tatsächlich handelt es sich jedoch um ortsständige, koloniebildende Nesseltiere, die somit auch in der tierischen Inventur erfasst werden“, erläutert Lammers und führt aus: „Es ist gar nicht so einfach zu unterscheiden, wo eine Koralle aufhört und die andere beginnt. Wir zählen sie deshalb in Einheiten. Eine Einheit hört immer dort auf, wo es keine Verbindung mehr zu einer andern gibt“. So kann der Zoo Osnabrück etwa die Anzahl seiner Steinkorallen, die in der Natur durch steigende Meerestemperaturen immer stärker bedroht sind, auf 35 Einheiten beziffern, von denen 2021 fünf nachgezüchtet wurden.

Automatisch gespeicherter Entwurf
Viele wissen es nicht, doch Korallen sind keine Pflanzen, sondern Tiere. Weil einzelne Korallen kaum auseinanderzuhalten sind, werden die sesshaften Tiere als Einheiten gezählt. Von den Steinkorallen leben 35 Einheiten im Zoo Osnabrück. Stefan Bramkamp, Tierpfleger und Revierleiter im „Tetra-Aquarium“, misst die Steinkorallen mit einem Zollstock. /Foto: Ina Krüer

Das große Krabbeln unter der Erde

Während Korallen in Einheiten dokumentiert werden, lassen sich andere Tiere nur als ganzes Volk zählen. Zu Hunderten krabbeln etwa Glänzenden Zuckerameisen neuerdings im „Unterirdischen Zoo“ durch ihre Gänge neben der Anlage der Nacktmulle. „Unsere Ameisen, ob Glänzenden Zuckerameisen oder die Blattschneiderameisen im ‚Tetra-Aquarium‘, zählen wir als ganzes Volk. Ein Volk wird in der Statistik somit als ein Individuum gerechnet. Das liegt auch daran, dass wir unmöglich nachverfolgen können, ob eine Ameise stirbt oder neu schlüpft, denn Ameisen entfernen ihre Toten eigenständig.“

Automatisch gespeicherter Entwurf
Zebras, Giraffen und Elefanten zählen kann jeder, aber wie ist das eigentlich mit den Ameisen? /Foto: Ina Krüer

Hausratten im Zoo Osnabrück

Ebenfalls neu im „Unterirdischen Zoo“ sind 18 Hausratten. „Auf den ersten Blick sind die Nageltiere nicht die beliebtesten Zootiere. Auf den zweiten Blick finde ich sie jedoch ziemlich interessant, da jeder die Tiere kennt“, sagt Lammers. Hausratten werden in Niedersachsen vom Niedersächsischen Landesamt für Ökologie als vom Aussterben bedroht gelistet, unter anderem weil sie von den anpassungsfähigeren Wanderratten verdrängt werden. „Die Nageltiere waren früher weit verbreitet und galten sogar als Plage. Bei uns im Zoo leben sie gegenüber der heute viel weiter verbreiteten Wanderratten. Im Gegensatz zu ihnen sind unsere Hausratten aber etwas scheu und manchmal benötigt man ein klein wenig Geduld, um sie zu entdecken.“, erklärt Lammers.

 

Erste Zoogeburt 2022 hat Streifen

„Die Zahlen der Zooinventur sind immer nur eine Momentaufnahme, dass hat sich schon Anfang des neuen Jahres bewiesen“, erklärt Lammers. Mit dem Tod des Löwen Nakuru, der am 11. Januar im hohen Alter von 20 Jahren altersbedingt verstarb, musste der Zoo bereits einen prominenten Todesfall im Jahr 2022 vermelden. Doch wo ein Leben endet, beginnt häufig auch ein neues.

Bereits am 10. Januar wurde im Zoo Osnabrück das kleine Zebrafohlen Melvin geboren. Das Zebra ist damit die erste Zoogeburt im neuen Jahr. „Melvin ist manchmal noch ein bisschen wackelig auf den Beinen, aber wir versuchen ihn täglich mit seiner Mutter auf die Außenanlage in ‚Takamanda‘ zu lassen. Aktuell müssen wir dabei aber noch auf die Temperaturen achten, damit sich das kleine Fohlen nicht erkältet“, erklärt Lammers. So geht im Zoo Osnabrück das große Zählen von vorne los, damit die Zahlen bei den Wissenschatlern im Zoo immer aktuell bleiben.

Automatisch gespeicherter Entwurf
Zebrafohlen Melvin wurde am 10. Januar geboren und ist damit der erste Nachwuchs des Jahres 2022 im Zoo Osnabrück. Insgesamt leben damit nun vier Zebras auf der großen Anlage in der Tierwelt „Takamanda“. /Foto: Ina Krüer


Ina Krüer
Ina Krüer
Ina Krüer ist seit dem Herbst 2021 im Team der HASEPOST und unterstützt uns als Praktikantin.
 

aktuell in Osnabrück

Zwei extra Spieltage Eisstockschießen am Osnabrücker Nikolaiort

Osnabrücker Eisstockschießen am Nikolaiort. / Foto: Christian Schäfer Das Osnabrücker Eisstockschießen am Nikolaiort bietet aufgrund hoher Nachfrage zwei weitere Spieltage...

Plus 200 Prozent! Bewohnerparkausweise werden ab 2023 deutlich teurer

(Symbolbild) Bewohnerparkausweis Die Gebühr für Bewohnerparkausweise in der Hasestadt wird ab dem 1. Januar 2023 deutlich teurer. Den Anstieg beschloss...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen