„Der liebevoll gehegte Einwohner-Wettstreit geht in die nächste Runde“, konstatiert die Oldenburger Lokalzeitung NWZ die erneute Deklassierung durch Osnabrück.

Gut einen Monat nachdem die flinke und der HASEPOST freundschaftlich verbundene Oldenburger Onlinezeitung (OOZ) über den Aufstieg der Hunte-Metropole auf Rang drei unter den niedersächsischen Städten berichten konnte – HASEPOST hatte ebenfalls darüber berichtet – wollte es die Oldenburger Nordwestzeitung (NWZ) nun auch wissen. Die überwiegend noch für die Druckerpresse arbeitenden Kollegen erkundigten sich kurz vor Jahresende bei ihrer Verwaltung und bei der Stadt in Osnabrück nach aktuellen Einwohnerzahlen.

Doch anders als vermutlich erwartet, fiel das Ergebnis für Oldenburg einen Monat nach dem Höhenflug nicht mehr ganz so positiv aus, wie noch im November von der lokalen Onlinepresse berichtet.

Osnabrück hat um rund 1.000 Einwohner zugelegt

Osnabrück hat zum Jahresende wieder ordentlich aufgeholt. Statt mit 602 Einwohnern hinter Oldenburg zu bleiben (Stichtag 31.10.2017) fehlen im Nordwesten nun 361 Oldenbürger um den begehrten dritten Platz hinter Braunschweig und Hannover zu verteidigen.


Nach Angaben der Nordwestzeitung hatten in Osnabrück am 30. November 2017 exakt 168.558 Einwohner ihren Hauptsitz angemeldet – in Oldenburg lediglich 168.227.
Fast schon prophetisch wirken da die Worte von Osnabrücks Stadtsprecher Dr. Sven Jürgensen , der im November gegenüber der HASEPOST sagte: „Wir freuen uns mit den Oldenburgern, wenn sie ausnahmsweise auf Platz 3 im Einwohner-Ranking stehen, sind aber zuversichtlich, schon bei nächster Gelegenheit auf dem dritten Platz zurück zu sein“; die nächste Gelegenheit war da wohl nur einen Monat entfernt.