Vom 21. bis 25. August hätte es wieder heißen sollen „Osnabrück isst gut“, doch daraus wird wohl nichts. Wie das Osnabrücker Szenemagazin INSIDER berichtete, wurde die Veranstaltung für dieses Jahr abgesagt. Tatsächlich, das ergaben Recherchen unserer Redaktion, wurde die Veranstaltung wohl gar nicht erst beantragt.

Spätfolge des Konflikts mit Stadtbaurat Frank Otte?

Auf Nachfrage erklärte Presseprecher Dr. Sven Jürgensen am Donnerstagabend, dass seines Wissens bei der Verwaltung in diesem Jahr überhaupt kein Antrag für die Veranstaltung eingegangen sei, die sonst regelmäßig Ende August stattfindet und Tausende in die Osnabrücker Innenstadt lockt.

Hintergrund für den Ausfall der beliebten Schlemmer-Veranstaltung soll nach Recherchen des Insiders sein, dass es erneut zu Diskrepanzen zwischen Stadtverwaltung und Veranstalter Frederik Heede (Alando Palais) gekommen sei. Die Kollegen vom Insider zitieren Heede mit den Worten „Der Aufbau von ‚OS isst gut‘ hat der Stadt im vergangenen Jahr offensichtlich nicht gefallen“. Allerdings soll der Ausfall nur vorübergehend und erstmal nur für dieses Jahr sein.

Leider konnte unsere Redaktion Frederik Heede nicht kurzfristig für ein Statement erreichen; allerdings dürfte das Verhältnis des Veranstalters zur Stadtverwaltung tatsächlich noch dadurch getrübt sein, dass der umstrittene Stadtbaurat Frank Otte als treibende Kraft für das Aus des ebenfalls von Heede bislang betriebenen Maidorfs auf der Maiwoche gilt.
Zu Beginn der vergangenen Maiwoche sagte Heede „Dass das Maidorf auf der Maiwoche nicht zustande kommt, ist eine persönliche Entscheidung einer Person aus der Stadt“.