HASEPOST
 
HASEPOST

Oppositionsbündnis siegt: Polens Regierungsbildung gescheitert – Machtwechsel in Sicht?

Der amtierende polnische Präsident Mateusz Morawiecki und sein nationalkonservatives Kabinett stießen auf eine Niederlage bei ihrer Wiederwahl. Dies ebnet den Weg für einen politischen Wandel in Polen, mit Hoffnungen auf eine pro-europäische Verschiebung in der Außenpolitik des Landes.

Politischer Umschwung in Polen

Nach Angaben der dts Nachrichtenagentur stimmten am Montag nur 190 von 456 Abgeordneten für Mateusz Morawiecki und seine nationalkonservative PiS-Partei, acht Wochen nach den Wahlen. Dies führte zu einer Pattsituation, die von 266 Abgeordneten abgelehnt wurde, und öffnet die Tür für einen Machtwechsel in Polen.

Die oppositionellen Kräfte, angeführt von Donald Tusk hatten die Wahlen gewonnen, und trotz der verzögerten Bestätigung durch die PiS, steht nun ein Machtwechsel bevor. Tusk, ein erfahrener Politiker, der von 2007 bis 2014 als polnischer Premierminister diente und von 2014 bis 2019 Präsident des Europäischen Rates war, hatte die PiS für diese Verzögerungen scharf kritisiert.

Hoffnung auf pro-europäischen Wechsel

Durch den bevorstehenden Regierungswechsel hoffen Beobachter auf eine Wende in der polnischen Außenpolitik. Die drei Oppositionsparteien, die das Oppositionsbündnis bilden, sind bekannt für ihren pro-europäischen Kurs. Angesichts von Tusks langjähriger Erfahrung in europäischen Institutionen könnte dies eine signifikante Richtungsänderung in der Außenpolitik Polens signalisieren.

mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion