HASEPOST
 
HASEPOST

Nach über zehn Jahren beim VfL Osnabrück: Sebastian Klaas wird Vertrag nicht verlängern

Sebastian Klaas /Foto: Dieter Reinhard (Archivbild, 2020)

Mittelfeldspieler Sebastian Klaas hat in der spielfreien Zeit die Entscheidung getroffen, seinen im Sommer 2022 auslaufenden Vertrag beim VfL nicht zu verlängern. Damit herrscht nun Klarheit, so dass alle Parteien ihren Fokus auf den bevorstehenden Pflichtspielstart Mitte Januar und die verbleibende Rückserie legen können.

„Unmittelbar nach Abschluss der Sommertransferperiode sind wir mit Sebastian Klaas und seinem Berater in Gespräche eingestiegen und haben uns seitdem intensiv um eine Verlängerung seines zum Saisonende auslaufenden Vertrags bemüht. Nach der Rückkehr aus dem kurzen Winterurlaub hat uns Sebastian über seine Entscheidung informiert, seinen Vertrag nicht verlängern zu wollen, um sich anderswo einer neuen Herausforderung zu stellen“, erklärt VfL-Sportdirektor Amir Shapourzadeh. „Wir hatten immer einen offenen und professionellen Austausch. Die Entscheidung von Sebastian akzeptieren wir, auch wenn wir davon überzeugt sind, dass er bei uns noch weitere Entwicklungsschritte hätte machen können. Ungeachtet von individuellen Zukunftsplanungen gilt es jetzt für alle, die volle Aufmerksamkeit auf die vor uns liegenden Herausforderungen in der Rückserie zu richten.“

Seit 2011 beim VfL

Sebastian Klaas, der 2011 vom Ibbenbürener SV ins Nachwuchsleistungszentrum der Lila-Weißen wechselte und von dort den Sprung in den Profifußball schaffte, sagt: „Ich habe mir in den letzten Wochen viele Gedanken gemacht und bin zu der Überzeugung gelangt, dass es vor allem für meine persönliche Entwicklung der richtige Schritt ist, meine sportliche Heimat zu verlassen. Ich bin dem gesamten VfL sehr dankbar, weshalb es mir immer wichtig war fair und klar zu handeln. Mit meiner Entscheidung zu diesem Zeitpunkt möchte ich für genau diese Klarheit sorgen, damit wir uns nun voll auf unsere gemeinsamen Ziele in der Rückrunde fokussieren können.“

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion