Ifo: Mehr Geld für Bremen und Saarland aus Länderfinanzausgleich

Bremen und das Saarland werden voraussichtlich mehr Geld aus dem Länderfinanzausgleich erhalten, während Berlin, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern Einbußen verzeichnen. Dies ist das Ergebnis einer Analyse des Ifo-Instituts, basierend auf dem jüngst veröffentlichten Zensus 2022.

Mehr Geld für Bremen und das Saarland

Laut der Berechnung, die das Ifo-Institut am Donnerstag veröffentlichte, werden Bremen und das Saarland künftig mit deutlich mehr Geldern aus dem Länderfinanzausgleich rechnen können. Grund dafür ist eine nachträgliche Korrektur der Einwohnerzahlen dieser Länder in der diesjährigen Zensus-Erhebung. “Für Bremen betragen die zusätzlichen Einnahmen 242 Euro pro Einwohner; für das Saarland sind es 192 Euro pro Einwohner”, erläuterte Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Ifo-Niederlassung Dresden.

Verlierer des Länderfinanzausgleichs

Gegenüber den Gewinnern stehen einige Verlierer. “Die größten Verlierer sind Berlin, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Das liegt daran, dass hier die Einwohnerzahlen besonders deutlich nach unten korrigiert wurden”, sagte Ragnitz. Die Hauptstadt erhält demnach pro Einwohner 129 Euro weniger, Hamburg verzeichnet ein Minus von 103 Euro pro Einwohner und Mecklenburg-Vorpommern von 107 Euro pro Einwohner.

Auswirkungen auf den Bund

“Verlierer ist schließlich auch der Bund, der nun 160 Millionen Euro mehr an Bundesergänzungszuweisungen zu zahlen hat. Angesichts der Größe des Bundeshaushalts fällt dieser Betrag allerdings dort kaum ins Gewicht”, so Ragnitz weiter.

In absoluten Zahlen steht Nordrhein-Westfalen wegen seiner hohen Bevölkerungszahl an der Spitze. Das Land dürfte fast 584 Millionen Euro mehr erhalten als bisher, gefolgt von Baden-Württemberg mit 220 Millionen Euro.

Die Basis der Berechnungen

Die Berechnungen basieren auf dem Zensus 2022, laut dem in Deutschland knapp 1,4 Millionen Menschen weniger lebten als bislang angenommen, das entspricht einem Rückgang von 1,6 Prozent. Zudem wurden die Daten des Bundesministeriums der Finanzen über die finanzausgleichsrelevanten Steuereinnahmen für das Jahr 2023 herangezogen.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion