Aktuell 🎧Lokalzeitung sieht Symbol der Widerstandskämpfer vom 20. Juli in...

Lokalzeitung sieht Symbol der Widerstandskämpfer vom 20. Juli in falschem Zusammenhang

-

Kennen Sie Josef Wirmer – genannt „der rote Wirmer“?
Vermutlich nicht, denn er gehörte „nur“ zu den tausenden Widerstandskämpfern, die von den Nazis bis Mai ´45 „vernichtet“ wurden, und deren Namen längst vergessen sind.
Wer im Geschichtsunterricht aufgepasst hat, der kennt aber seine „Kreuzflagge“, die nach dem Attentat vom 20. Juli endlich das Hakenkreuz verbannen sollte.

Josef Wirmer, der nach dem von Claus Schenk Graf von Stauffenberg ausgeführten Attentat auf Adolf Hitler den Posten des Reichsjustizminister hätte einnehmen sollen, hatte ein neues „Nationalsymbol“ entworfen, das nach dem 20. Juli 1944 die Hakenkreuzflagge – und die zuvor verwandten Farben des Kaiserreichs – ablösen sollte.

Josef Wirmers „Kreuzflagge“ blieb in der jungen Bundesrepublik nach 1945 nicht unvergessen – und beinahe wäre sein Entwurf auf Betreiben der Unionsparteien zur neuen Nationalflagge Deutschlands geworden.

Warum die NOZ heute ausgerechnet den Flaggenentwurf eines der Widerstandskämpfer vom 20. Juli in die Nähe der „Hauptstadt der Bewegung“ (gemeint ist offensichtlich München als Keimzelle der Nazi-Bewegung) rückt?
Es muss eine Art Beissreflex sein, gegen alles, was man selbst nicht kennt. Vielleicht auch ein Reflex gegen die inhaltlich nur schwer zu fassende PEGIDA-Bewegung, die sich allen bisher gültigen Deutungsmustern, von dem was rechts und links ist, geschickt entzieht?

Vermutlich ist schlichte Unkenntnis der Geschichte, in einer Flagge der Widerstandsbewegung – ausgerechnet gegen die Nazis – ein Symbol von Rechtsradikalen zu sehen?
Vielleicht fehlt jungen Journalisten die Kenntnis unserer jüngeren Geschichte? Man sollte die Demonstrierenden von Dresden nicht in eine Ecke stellen, in die sie nicht hineinpassen. Nicht jede – einem jungen Facebook-Redakteur unbekannte Flagge – ist gleich der „Hauptstadt der Bewegung“ entsprungen.
In diesem Fall war es genau andersherum, die „Kreuzflagge“ war ein Symbol des Widerstands gegen die bis 1945 herrschende Nazi-Diktatur!

Ob diese Flagge auf eine Demonstration der PEGIDA-Bewegung gehört, das ist eine ganz andere Frage. Eines ist sie aber in keinem Fall: ein Beweis für die angeblich rechtsradikale oder gar neo-nazistische Gesinnung der tausenden Montags-Marschierer von Dresden.

Update 26.12.: nach kritischen Kommentaren auf Facebook und via Mail haben wir uns entschlossen die Headline ein wenig zu entschärfen

HP
Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS". Die Titelgrafik der HASEPOST trägt dieses ursprüngliche Motto weiter im Logo. Die Liebe zu Osnabrück treibt Heiko Pohlmann als Herausgeber und Autor an. Neben seiner Tätigkeit für die HASEPOST zeichnet der diplomierte Medienwissenschaftler auch für zwei mittelständische IT-Firmen als Geschäftsführer verantwortlich.

aktuell in Osnabrück

„Appfahrt“ setzt ein Signal: Geimpfte Taxifahrer erhalten Aufkleber

Selahattin Ekicibil und Celal Karacan vor einem „Appfahrt“-Taxi, dass mit einem "Geimpft"-Sticker beklebt ist. / Foto: Ina Krüer Aufkleber für...

Ausbildungsjahr 2021: Zahl begonnener Ausbildungen in der Region Osnabrück auf Vorjahresniveau

Azubi auf de Baustelle. / Foto: IG BAU Im IHK-Bezirk Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim liegt die Zahl der begonnenen Berufsausbildungen auf dem...




Lauterbach setzt auf Amtsärzte-Vorsitzende als Pandemiemanagerin

Foto: Bundesgesundheitsministerium, über dts Berlin (dts) - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) holt eine renommierte Vertreterin der Ärzteschaft in sein...

Trittin warnt vor Verstärkung der NATO-Präsenz in Osteuropa

Foto: Jürgen Trittin, über dts Berlin (dts) - Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin hat die NATO-Pläne zur Verstärkung der militärischen Präsenz...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen