HASEPOST
 
HASEPOST

Kirk-Dikdik-Baby sowie Rentierbock und Strasser Tauben leben jetzt im Zoo Osnabrück

In der nordischen Tierwelt Kajanaland ist ein neuer Rentierbock eingezogen. Acht weitere Vertreter einer bedrohten Taubenart leben nun im Vogelhaus des Osnabrücker Zoos. Und auch in der Tierwelt Samburu gibt es Zuwachs.

Ende Januar zog mit Rentier Johann ein neuer Bock zur Rentierherde in der nordischen Tierwelt Kajanaland. Er ist damit aktuell der einzige Bock der Herde im Waldzoo. Im vergangenen Herbst ist Rentierbock Sven gestorben und auch dessen Sohn Findus hatte im Winter den Zoo verlassen müssen. „Findus ist schon langsam in das geschlechtsreife Alter gekommen. Um Inzucht zu vermeiden, konnte er daher nicht mehr mit seiner Mutter und seinen Schwestern zusammenleben, weshalb wir ihn dann im Winter abgeben mussten“, erklärt Andreas Wulftange, Zoologische Leitung. Künftig teilt sich Johann die große Anlage, die gegenüber von dem Gehege der Waschbären liegt, mit sechs weiblichen Rentieren. „Die Vergesellschaftung der Tiere verlief problemlos. Rentiere besitzen einen ausgeprägten Herdentrieb, das hat uns natürlich in die Karten gespielt. Da Johann schnell Interesse an seinen Artgenossinnen zeigte, konnten wir sie zügig zusammenlassen“, berichtet Wulftange. Aktuell trägt Johann noch kein Geweih, daher können Besucher ihn gut von den anderen Rentieren unterscheiden. Eine Besonderheit bei dieser Hirschart ist, dass beide Geschlechter ein Geweih tragen, das jedes Jahr nachwächst. Die Männchen werfen ihres im Herbst und die Weibchen im Frühjahr ab.

Der neue Rentierbock Johann lernt seine Anlage im Zoo Osnabrück kennen. / Foto: Zoo Osnabrück/Lara Holzkamp
Der neue Rentierbock Johann lernt seine Anlage im Zoo Osnabrück kennen. / Foto: Zoo Osnabrück/Lara Holzkamp

Auch Haustierrassen sind bedroht

Weiteren Zuwachs hat es auch im Vogelhaus des Zoo Osnabrück gegeben. In dem Vogelhaus, welches schräg gegenüber vom NOZ-Streichelland liegt, leben nun seit einigen Wochen zehn Strasser Tauben, eine unter Beobachtung stehende Taubenart. Sie haben einen sehr kräftigen Körperbau, sodass männliche Strasser Tauben ein Gewicht von bis zu einem Kilogramm auf die Waage bringen können. Besonders auffällig ist ihre Gefiederzeichnung: Kopf und Flügel sind braun oder grau gefärbt, während der Rest des Federkleides weiß bleibt.

Strasser Tauben werden auf der roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen geführt. „Es ist sehr wichtig, dass wir nicht aus den Augen verlieren, dass auch Haustierrassen bedroht sind. Mit der Haltung der Strasser Tauben können wir auch etwas zum Erhalt bedrohter alter Haustierrassen beitragen“, so Wulftange. Den Tauben steht in dem Vogelhaus ein offener Taubenschlag zur Verfügung. So erhalten sie zwar vom Zoo Futter und Wasser und bauen auch ihre Nester dort, können aber ansonsten über den gesamten Schölerberg fliegen. „Wir hatten den Taubenschlag zur Eingewöhnung der neuen Tiere für eine kurze Zeit geschlossen, da sie sonst nach dem ‚Brieftaubenprinzip‘ vermutlich zu ihrem vorherigen Taubenschlag zurückgeflogen wären. Mittlerweile haben sich die Tauben aber schon sehr gut eingelebt, sodass wir unseren Taubenschlag öffnen konnten und sie nun über den Schölerberg fliegen – und zu uns zurückkehren“, erklärt Wulftange.

Zwei der neuen Strasser Tauben turteln im Osnabrücker Zoo./ Foto: Zoo Osnabrück/Denise Matthey
Zwei der neuen Strasser Tauben turteln im Osnabrücker Zoo./ Foto: Zoo Osnabrück/Denise Matthey

Zwei neue Bewohner in „Samburu“

Einige Wegbiegungen weiter hat es auch in der afrikanischen Tierwelt Samburu weiteren tierischen Zuwachs gegeben. Bei den Kirk-Dikdiks hat Ende Januar ein weibliches Jungtier das Licht der Welt erblickt. Mit einer Schulterhöhe von nur 40 Zentimetern gehören sie zu den Vertretern der kleinsten Antilopenart Afrikas. „Der Nachwuchs erfreut sich bester Gesundheit und ist bereits von den Tierärzten untersucht worden“, sagt Wulftange. Die Mini-Antilopen mit braunem Fell und einer rüsselartig verlängerten Nase sind nach etwa neun Monaten ausgewachsen.

Der junge Strauß kann durch sein Jugendgefieder noch gut von der restlichen Straußengruppe des Zoo Osnabrück unterschieden werden. / Foto: Zoo Osnabrück/Lara Holzkamp
Der junge Strauß kann durch sein Jugendgefieder noch gut von der restlichen Straußengruppe des Zoo Osnabrück unterschieden werden. / Foto: Zoo Osnabrück/Lara Holzkamp

Bereits im Dezember ist ein neuer Afrikanischer Strauß zur aktuellen Straußengruppe hinzugestoßen. Der junge Laufvogel ist erst ein halbes Jahr alt und trägt noch sein Jugendgefieder.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion