HASEPOST
 
HASEPOST

Kanalbauarbeiten: Teil der Hafenstraße ab kommender Woche voll gesperrt

Ein Teil der Hafenstraße wird ab Montag (13. November) voll gesperrt. Der Grund sind Kanalbauarbeiten durch die SWO Netz.

Konkret geht es um den südlichsten Abschnitt der Hafenstraße zwischen Wachsbleiche und der Einmündung zur Hansastraße. Das Rechtsabbiegen von der Wachsbleiche in Richtung Hansastraße ist ab dem Zeitpunkt der Sperrung nicht mehr möglich.

Unterdessen wird momentan im Randbereich entlang der Hansastraße zwischen Wachsbleiche und Roopstraße ein neues Wasserverteilnetz für die anliegenden Gebäude aufgebaut. Hintergrund: Zu Beginn des kommenden Jahres soll das verbliebene Teilstück der alten Wassertransportleitung unter der Hansastraße saniert werden. Zu diesem Zweck wird die Leitung außer Betrieb genommen. Um aber die Versorgung der anliegenden Wohnhäuser währenddessen aufrechtzuerhalten, benötigt es eben dieses neue Verteilnetz. Die Arbeiten hierzu haben aktuell keine Auswirkungen auf den Verkehr.

Lückenschluss der Transportleitung steht an

In der Vergangenheit hatte die SWO Netz die Transportleitung unter der Hansastraße bereits zwischen Haster Mühle und Wachsbleiche erneuert. Im Knotenpunkt zur Bramscher Straße und der Bahnunterführung sind die Arbeiten schon im Jahr 2018 erfolgt. Nun fehlt hier noch der Lückenschluss für die Leitung, die eine eminent wichtige Funktion für die Versorgung der westlichen Stadtteile besitzt. Zusätzlich verlegt die Stadtwerke-Netztochter neue Mittelspannungskabel und verstärkt damit das Stromnetz, um es fit zu machen für die Anforderungen der Energiewende. Die Baumaßnahme soll in den ersten Wochen des neuen Jahres beginnen. Über den genauen Zeitraum und die Sperrung einzelner Fahrspuren wird die SWO Netz zeitnah informieren.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion