HASEPOST
 
HASEPOST

Im August: Schüler aus Osnabrück bringen zu Fuß Friedensbotschaften Richtung Münster

Die ersten Trainingskilometer für Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums „In der Wüste“ in Osnabrück sind absolviert. Denn am 26. August werden sich etwa 50 Osnabrücker Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte auf den Weg nach Münster machen. Im Gepäck: Friedensbotschaften für eine Gruppe des Kardinal-Von-Galen-Gymnasiums in Münster-Hiltrup.

Die Münsteraner Gruppe wird sich am 26. August zeitgleich auf den Weg machen. Die Wanderer aus den beiden Friedensstädten werden sich dann nach jeweils etwa 30 Kilometern Wegstrecke in Glandorf treffen, um ihre Friedensbotschaften auszutauschen.

Organisiert wird die Friedenswanderung, die anlässlich des Jubiläumsjahrs 375 Jahre Westfälischer Frieden stattfindet, von Lehrkräften der Fachschaft Sport sowie von Tobias Romberg, der die AG „Digitale Wüstenmedien“ leitet. Schülerinnen und Schüler der AG sind für die Stadt Osnabrück als Friedensreporter unterwegs. Sie berichten über Events zum Jubiläum auf Instagram, gehören zur Wandergruppe und sammeln Audio-Friedensbotschaften von Osnabrückerinnen und Osnabrückern ein.

Schüler für das Wandern begeistern

Alle jahrgangsübergreifenden Mitglieder der Wandergruppe des Gymnasiums „In der Wüste“ werden in den kommenden Wochen an verschiedenen Trainingswanderungen teilnehmen. Die Fachschaft Sport hat dafür einen Wanderpass erstellt und diverse Routen geplant. „Gemeinsames Walken macht Spaß. Man unterhält sich, wächst als Team zusammen und ganz nebenbei treibt man so ziemlich den gesündesten Sport, den man ohne teure Ausstattung ausüben kann“, sagt Nele Keller, Fachobfrau Sport.

Am vergangenen Wochenende fiel bei herrlichem Wetter der Startschuss für die Vorbereitung auf die Osnabrücker-Münsteraner Friedenswanderungen. Bei der ersten Etappe stand zunächst einmal auf dem Plan, ein Gefühl für längeres Wandern zu entwickeln und als Team zusammenzuwachsen.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion