Deutschland & die WeltSC Preußen Münster: Höchst erfreuliche Reaktionen auf einen unerfreulichen...

SC Preußen Münster: Höchst erfreuliche Reaktionen auf einen unerfreulichen Anlass

-

Großartige Reaktion von Preußen-Münster-Fans und dem Verein

Rasches Handeln von Polizei und Staatsschutz

Beim Spiel des SC Preußen Münster gegen die Würzburger Kickers war es am gestrigen Freitagabend zu einem rassistischen Vorfall gegenüber dem Würzburger Spieler Leroy Kwadwo gekommen.

Ein 29-jähriger Steinfurter hatte den Spieler von der Sitzplatztribüne aus mit Affenrufen und offenbar auch mit Sätzen wie „Geh zurück in dein Loch!“ bedacht.
Die von anderen Tribünengästen informierte Polizei hielt den Mann zur Aufnahme der Personalien fest. Nach Vernehmung durch den Staatsschutz wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt, da keine Fluchtgefahr bestand.

Testzentrum Theaterpassage 300×350 (Kopie)

Der Steinfurter sieht nun einem Verfahren wegen Volksverhetzung entgegen. Sollte er verurteilt werden, drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft oder zumindest eine hohe Geldstrafe. Darüber hinaus wird Preußen Münster garantiert ein Stadionverbot verhängen, dass laut DFB-Regularien bis zu drei Jahre gehen kann und ein bundesweites Stadionverbot nach sich ziehen dürfte.

Reaktionen vom SC Preußen Münster:

„So abstoßend die getätigten Affenlaute gegen den Spieler waren, so beeindruckend waren die anschließende Reaktionen der übrigen Zuschauer, die nicht nur auf den Täter zeigten und ihn so für die Ordnungskräfte erkennbar machten, sondern mit unüberhörbaren Nazis-raus-Rufen die starke antirassistische Haltung der Preußenfans und der Münsteraner deutlich machten“, teilte der Verein mit.

Testzentrum Theaterpassage 300×350 (Kopie)

„Das ist nichts, was auf den Fußballplatz und schon gar nicht in unser Stadion gehört. Solche Leute wollen und brauchen wir hier nicht. Wir distanzieren uns ganz klar von solchen Äußerungen und ich habe mich unmittelbar nach dem Spiel bei den Würzburgern entschuldigt“, kommentierte Vereinspräsident Christoph Strässer.

Auf seiner Homepage ließ der SCP verlautbaren:
„Es gehört zu den Grundfesten des SC Preußen Münster und seiner Anhänger, sich klar und deutlich gegen jede Form von Diskriminierung und Ausgrenzung – sei es wegen der Hautfarbe, der religösen Überzeugung, des Geschlechtes oder sonstiger Orientierung – zu stellen. Davon wird der Verein auch in Zukunft keinen Millimeter abrücken. Wir entschuldigen uns an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bei Leroy Kwadwo und unserem Gegner, der heute im Preußenstadion einen harten aber stets fairen Schlagabtausch geboten hat.“

 

Kalla Wefel
Kalla Wefel

aktuell in Osnabrück

Eintrag im Personalausweis und Akte bei der Staatsanwaltschaft: Wie viel Osnabrück ist Olaf Scholz?

Wann ist man ein waschechter Osnabrücker oder eine richtige Osnabrückerin? Reicht ein Eintrag im Personalausweis des neuen Bundeskanzlers, damit...

Autobahnanschlussstelle Osnabrück-Hafen Samstagnacht gesperrt

Zum Wochenende saniert die Autobahn Westfalen Teile der A1 und die Brücke über die Hase und den Stichkanal. Es...




Kühnert plant Weiterentwicklung des SPD-Grundsatzprogramms

Foto: SPD-Parteizentrale, über dts Berlin (dts) - Der designierte SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat eine Weiterentwicklung des SPD-Grundsatzprogramms angekündigt. "Das...

Baerbock: Europa ist „Dreh- und Angelpunkt“ für Außenpolitik

Foto: Annalena Baerbock, über dts Paris (dts) - Die neue Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) will mit ihrer ersten Auslandsreise...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen