HASEPOST
 
HASEPOST

Heute nur gute Nachrichten: NordWestBahn erfüllt 250 Weihnachtswünsche von geflüchteten Kindern

Gemeinsam Kindern eine Freude machen: (von links) Rosa Friesen (Exilverein), Antonina Platonova (Exilverein), Svenja Heile (NWB), Mina Oubelouali (Exilverein) und Franziska Busch (NWB) bei der Übergabe der Geschenke im Kulturzentrum Lagerhalle in Osnabrück. / Foto: NordWestBahn GmbH

Rund um Weihnachten wollen wir für einen kurzen Moment all die Krisen, Sorgen und Probleme ausblenden. Ganz im Zeichen des besinnlichen Festes veröffentlicht die HASEPOST deshalb am 24. Dezember ausschließlich gute Nachrichten. Trotz diesem Jahr voller Krisen wünschen wir allen ein frohes Fest!

Mit fünf weiteren Osnabrücker Unternehmen hat die NordWestBahn Wünsche von rund 250 geflüchteten Kindern erfüllen können. Mit der Aktion “Weihnachts-Kinderwünsche” vernetzt die Bürgerstiftung Osnabrück Wunscherfüller und Kinder über betreuende Einrichtungen wie dem Verein Exil. Insgesamt können so rund 1.800 Weihnachtswünsche über verschiedenste Einrichtungen erfüllt werden.

Rosa Friesen ist seit 20 Jahren im Exil e. V. aktiv und leitet aktuell die Beratung für Geflüchtete aus der Ukraine – seit drei Jahren ist sie bei der Aktion “Weihnachts-Kinderwünsche” dabei und freut sich jedes Jahr wieder über die leuchtenden Augen der Kinder. “Das ist schon wirklich viel Arbeit mit der Organisation, viel Rennerei und herumtelefonieren, aber es lohnt sich”, sagt Friesen. Gemeinsam mit der Leiterin der internationalen Frauengruppe im Exilverein Mina Oubelouali und Antonina Platonova, die selbst aus Kiew geflüchtet ist, bewerkstelligt sie die Mammutaufgabe, jeden Wunsch zu erfüllen.

Bei der NordWestBahn hat Auszubildende Franziska Busch die Aktion federführend organisiert und dafür gesorgt, dass alle Wünsche erfüllt werden konnten: “Wir sind sehr glücklich, dass wieder einmal so viele Kolleginnen und Kollegen bei dieser tollen Aktion mitgemacht haben und hoffen, dass die Kinder sich über die Geschenke freuen.”

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion