Handelsverband fordert Maßnahmen gegen Arbeitskräftemangel

Der Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Alexander von Preen, sieht den aktuellen Mangel an Arbeitskräften als große Bedrohung für die Binnenwirtschaft an und ruft die Regierung dazu auf, Maßnahmen zu ergreifen. Laut von Preen sind allein im Einzelhandel 120.000 Jobs unbesetzt.

Auswirkungen des Arbeitskräftemangels auf die Wirtschaft

Alexander von Preen, Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE), warnte vor den gravierenden Folgen des aktuellen Arbeitskräftemangels. “Der Arbeitskräftemangel ist ein riesiger Bremsklotz”, erklärte er den Zeitungen der Mediengruppe Bayern. Von Preen glaubt, dass durch den Mangel an Arbeitskräften die Binnenwirtschaft erheblich beeinträchtigt wird: “Gesamtwirtschaftlich hat das das Potenzial zum Fiasko. Ohne ausreichend Arbeitskräfte werden wir nicht in gewohnter Weise erfolgreich arbeiten können. Und für den Einzelhandel ist jeder Mensch in Lohn und Brot ein potenzieller Kunde. Da werden große Chancen für den Aufschwung der Binnenkonjunktur verschenkt.”

Forderungen an die Bundesregierung

Von Preen formulierte klare Forderungen an die Bundesregierung, um den Arbeitskräftemangel zu bekämpfen. “Es muss einfacher werden, Arbeitskräfte aus dem Ausland einzustellen”, forderte er. Zudem müssten vorhandene Qualifizierungen leichter anerkannt werden. Er betonte die integrative Rolle des Einzelhandels im Umgang mit Zuwanderern und sieht hier noch mehr Potenzial, wenn die Rahmenbedingungen stimmen: “Der Einzelhandel hat mit seinem Arbeitsplatzangebot eine hohe integrative Leistung für Zuwanderer und geht als Branche voran, bei entsprechenden Rahmenbedingungen ist da noch mehr denkbar.”

Zur aktuellen Konsumlaune

Trotz des Arbeitskräftemangels sieht von Preen eine Besserung im Konsumverhalten. “Gleichzeitig sehen wir aber immer noch eine hohe Sparbereitschaft. Die Verunsicherung durch die Konflikte in Nahost und in der Ukraine ist noch nicht überwunden”, gab der HDE-Präsident zu bedenken. Dennoch bleibt er optimistisch: “Insgesamt gibt es die Hoffnung, dass wenn sich nichts weiter verschlechtert, der Konsum in diesem Jahr leicht anziehen könnte.”


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion