Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus aller Welt.

„Was Frankfurt und Leipzig können, kann Osnabrück doch auch“, sagt Kerstin Broszat. Noch klingt Ironie aus ihren Worten. Aber auch die beiden großen Messestädte haben einmal klein angefangen. Kerstin Broszat ist Inhaberin des Osnabrücker Quadratur-Verlages.

Anfang 2018 hatte sie die Idee, in Osnabrück eine Veranstaltung rund ums Thema Buch, um Literatur und Lektüre, ins Leben zu rufen. Mit dem Haus der Jugend fand sich rasch ein interessierter Partner, der bereit ist, die neue Buchmesse als regelmäßige, vorerst jährliche Veranstaltung auszurichten.

„Osna-Buch“ Premiere im Januar

Der Titel des Unternehmens lautet „Osna-Buch“. Premiere feiert die Messe am 26. Januar 2019, einem Samstag. Bereits um zehn Uhr morgens öffnen sich die Türen des Hauses der Jugend für die Besucherinnen und Besucher. Erwarten dürfen sie bei freiem Eintritt Verkaufs- und Präsentationsstände von Verlagen, Buchhändlern und Autoren, ferner von Institutionen Osnabrücker Institutionen, die sich mit den Themen Buch und Lesen beschäftigen. Als „Gast-Stadt“ wird Oldenburg präsent sein und das dortige literarische Schaffen vorstellen. Im Kinderbereich im Erdgeschoss wird eine Lese-Kuschelecke mit Programm zu finden sein. Die kleinen Besucher dürfen sich unter anderem auf ein Puppenspiel mit Tina Birgitta Lauffer freuen. Für Kids und Jugendliche sind zudem spannende Mitmach-Programme geplant. Wer sich in Ruhe in ein Buch vertiefen möchte, erhält dazu im Silent-Reading-Bereich Gelegenheit.


Persönliche Begegnung mit Autoren

Nicht versäumen sollte man den Besuch des Obergeschosses. Im kleinen Saal wird ein buntes Treiben herrschen, hier versammeln sich die Aussteller aus den Sparten Comics und Fantasy. In der Teestube gibt es über den ganzen Veranstaltungstag hinweg Gelegenheit zu persönlichen Begegnungen mit Literaturschaffenden. Für die dort vorgesehene Lesebühne angekündigt haben sich bislang die Osnabrücker Krimi-, Kinderbuch- und Fantasy-Autorin Miriam Rademacher und der Krimiautor Stefan Wollschläger. Eine Premiere gibt es auch: Harald Keller wird aus seinem druckfrischen Osnabrück-Krimi „Rendezvous mit dem Ropenkerl“ lesen. (Das Programm wird noch ergänzt.)

Gäste auch kulinarisch gut aufgehoben

Im Erdgeschoss lädt die Cafeteria zum Verweilen. Das Haus der Jugend sorgt hier für ein vielfältiges gastronomisches Angebot. Der Eintritt zur „Osna-Buch“ und die Teilnahme an den Angeboten sind frei. Zwar ist der Anmeldeschluss schon abgelaufen, aber in der Veranstaltungswoche können eventuell noch Restplätze vergeben werden. Anfragen bitte unter der Mailadresse info@osnabrücker-buchmesse.de.