Gute Nachricht des Tages: Hochschule Osnabrück erhält 1,2 Millionen Euro Fördergelder

Hochschule
Quelle: Hochschule Osnabrück


Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus aller Welt.

Erfolgreiche Bewerbungsrunde für die Hochschule Osnabrück: Gleich vier Projekte sind vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) für das Förderprogramm „Qualität plus“ zur Entwicklung des Studiums von morgen ausgewählt worden. Mit insgesamt 1,2 Millionen Euro fördert das Land die innovativen Pläne aus Osnabrück.

Mit dem Programm unterstützt das MWK die niedersächsischen Hochschulen bei der Weiterentwicklung von Studiengängen sowie ihrer Gesamtstrategie für Studium und Lehre. Für landesweit 48 ausgewählte Projekte stehen in den kommenden drei Jahren Fördergelder in Höhe von rund 15 Millionen Euro zur Verfügung.

Anpassung an neue Einflüsse

„Einflüsse wie die Globalisierung oder die Digitalisierung verändern unsere Gesellschaft – das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Hochschulen. Mit ihren Vorschlägen zur Anpassung ihrer Studienangebote reagieren die niedersächsischen Universitäten und Fachhochschulen in hervorragender Weise auf diese Herausforderung. Für die Studierenden entsteht durch die Projekte ein echter Mehrwert“, so Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler.

Geförderte Projekte in Osnabrück

Folgende Projekte werden an der Hochschule Osnabrück gefördert: „Freiraumplanung digital“ im Studiengang Freiraumplanung (B.A.), „Curriculumsentwicklung vor dem Hintergrund der Digitalisierung im Maschinenbau“ im Studiengang Maschinenbau (B.Sc.), „Vom Musikerzieher zum Educating Artist – ein Paradigmenwechsel“ im Studiengang Musikerziehung (B.A.) und „Fallbearbeitung 3E: elektronisch, effizient, effektiv“ im Studiengang Öffentliche Verwaltung (B.A.).

Breite Auswahl an Projekten

Prof. Dr. Alexander Schmehmann, Vizepräsident für Studium und Lehre an der Hochschule Osnabrück, freut sich über die fachliche Bandbreite der ausgewählten Projekte. „Von der Freiraumplanung über den Maschinenbau bis hin zur Musik und der Öffentlichen Verwaltung leisten alle vier ausgewählten Vorhaben auf ihre Art einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung unserer Studiengänge. Mit der Unterstützung durch das Land können wir einen weiteren wichtigen Schritt gehen, um den Studienerfolg unserer Studierenden zu sichern und sie zukünftig noch besser auf die digitalisierte Lebens- und Arbeitswelt vorzubereiten.“