HASEPOST
 
HASEPOST

Gute Nachricht des Tages: Freitags ab sofort Tee- und Puzzlezeit im sozialen Laden in Osnabrück-Lüstringen

1000 Teile warten: Die ehrenamtliche Mitarbeiterin Uschi Wessel und der Freiwilligendienstleistende Tom Steinke bereiten das Puzzle für das neue Angebot im sozialen Laden in Osnabrück-Lüstringen vor. / Foto: Silvia Trienen

Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet nach Möglichkeit jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus der Region und aller Welt.

Angesichts der steigenden Preise für Energie und andere Dinge des täglichen Bedarfs lädt das Projekt-Team „Jedes Kind braucht einen Engel“ ab Freitag (25. November) jeden Freitag zu einer „Tee- und Puzzlezeit“ ein. Diese wird zu den Öffnungszeiten des sozialen Ladens in Osnabrück-Lüstringen von 10 bis 13:30 Uhr und von 14 bis 18 Uhr angeboten.

„Alle Menschen, die mögen, sind herzlich eingeladen. Mit diesem Angebot beteiligen wir uns an der Aktion #wärmewinter, zu der die Diakonie und die Evangelische Kirche aufgerufen haben“, sagt Projektleiterin Silvia Trienen. Das Team Ehrenamtlicher hält kostenlos warmen Tee und Gebäck für die Besucherinnen und Besucher bereit.

Jeder sei willkommen. “Es ist egal, ob die Gäste sich alleine aufwärmen, mit anderen ins Gespräch kommen oder gemeinsam puzzeln möchten“, betont Trienen. Ein Puzzle mit 1.000 Teilen stehe zur Verfügung und die Suche nach dem nächsten passenden Teil sorge für Abwechslung. Wunsch des Laden-Teams sei es, das Puzzle bis Weihnachten fertigzustellen.

Die „Tee- und Puzzlezeit“ findet jeweils freitags von 10 bis 13:30 Uhr sowie von 14 bis 18 Uhr im sozialen Laden (Mindener Straße 365, 49086 Osnabrück) statt.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion