Grundsteuerreform belastet Bürger finanziell stärker

Die Reform der Grundsteuer könnte laut dem Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund (NSGB) für viele Bürger zu einer höheren finanziellen Belastung führen. Mit der Reform erhalten Kommunen zunehmend mehr Aufgaben, was sie dazu zwingt, nach finanziellen Lösungen zu suchen.

Die Auswirkungen der Grundsteuerreform

Laut Marco Trips, dem Präsidenten des NSGB, könnten einige Städte und Gemeinden gezwungen sein, ihre Hebesätze zu erhöhen, um ihre Finanzen zu stabilisieren. In einem Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Donnerstagausgabe) sagte er: “Es wird Städte und Gemeinden geben, die aufgrund der Finanzlage gar nicht anders können, als ihre Hebesätze hochzuschrauben. Wir können als Verband auch niemanden ernsthaft davon abhalten wollen.”

Außerdem führte er aus, dass es wenige Optionen neben einer stärkeren Verschuldung gebe, wenn Bund und Länder den Kommunen immer mehr Aufgaben übertragen. Dies zwingt die Gemeinden dazu, nach finanziellen Lösungen zu suchen.

Unzufriedenheit bei Bürgern

Durch die neue Berechnungsweise der Grundsteuer könnten laut Trips einige Bürger stärker belastet werden als andere. Dies könnte zu einem “ausgeprägten Ungerechtigkeitsempfinden” führen. “Wenn wir dann noch an die allgemeinen Kostensteigerungen für jeden einzelnen Haushalt, aber auch an die sehr angespannte Finanzlage der Kommunen denken, könnte die Grundsteuerreform vom Timing her kaum schlechter sein”, sagte der NSGB-Präsident.

Bedeutung der Grundsteuer für Kommunen

Die Grundsteuer ist eine der wichtigsten Finanzquellen für Städte und Gemeinden. “Hieraus werden kommunale Einrichtungen wie Schulgebäude, Sportplätze, Feuerwehren, Schwimmbäder und dergleichen finanziert. Ohne die Grundsteuer könnten wir diese Daseinsvorsorge nicht vorhalten”, betonte Trips. Damit betonte er erneut die Wichtigkeit dieser Steuer auch für die kommunale Infrastruktur und Daseinsvorsorge.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion