Aktuell 🎧Fahrradfahrerin weicht geöffneter Autotür aus und wird von PKW...

Fahrradfahrerin weicht geöffneter Autotür aus und wird von PKW erfasst

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Am Samstagabend kam es auf der Pagenstecherstraße erneut zu einem Unfall zwischen einer Radfahrerin und einem Auto.

Gegen 18.30 Uhr war eine 25-jährige Frau mit ihrem Fahrrad auf dem Fahrrastreifen der Pagenstecherstraße in Fahrtrichtung stadteinwärts unterwegs. Plötzlich öffnete vor ihr ein 52-jähriger die Fahrertür seines rechtsseitig geparkten Geländewagens. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, wich die Fahrradfahrerin nach links auf die Fahrbahn aus. Ein 48-Jähriger herannahender Autofahrer konnte der Frau nicht mehr rechtzeitig nach links ausweichen und erfasste die Osnabrückerin mit seinem Mercedes. Durch den Aufprall erlitt die 25-Jährige schwere, aber keine lebensgefährlichen Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen in ein Osnabrücker Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen.

Osnabrücker Radentscheid fordert entschiedenes Handeln

Der Radentscheid Osnabrück kritisiert die Bedingungen vor Ort und weist darauf hin, dass diese sogenannten Dooring-Unfälle überall in Osnabrück passieren können und fordert vom neuen Stadtrat mehr Tempo bei der Umgestaltung der Straßen in der Friedensstadt.

Johanna Hagedorn: „Es stimmt uns traurig und nachdenklich, dass es erneut zu einem schweren Unfall an der Pagenstecherstraße gekommen ist. Dabei waren sich vor fast zwei Jahren – als eine 18-jährige Radfahrerin ums Leben kam – anscheinend alle einig, dass hier etwas geschehen muss. Allein, es passiert nichts. Es wurde viel geredet, aber bis heute nicht gehandelt. Das kann so nicht weitergehen. Wir brauchen einfach mehr Tempo, wenn es um Sicherheit für Radfahrende geht.“

Thomas Benke ergänzt: „Der Unfall wäre leicht zu vermeiden gewesen. Schon im Juni 2020 hatten 14 Verbände gefordert, einen Pop-Up-Radweg an der Pagenstecherstraße einzurichten. Er hätte Radfahrenden mehr Platz und eine klare Trennung vom motorisierten Verkehr gewährt. Aber offenbar ist der Erhalt der Fahrstreifen wichtiger als die Sicherheit der Radfahrenden.“

Viele Ähnliche Situationen in Osnabrück

Der Radentscheid weist darauf hin, dass die Situation an der Pagenstecherstraße nicht einmalig, sondern an vielen Straßen Osnabrücks vorzufinden ist. Wenn rechts Türen von parkenden Autos und links viel zu eng überholende Fahrzeuge drohten, dann gleiche es manchmal einem Himmelfahrtskommando, über die schmalen Radfahrstreifen zu fahren. Osnabrück müsse nun endlich Prioritäten setzen, Schönheitssanierungen von Fahrbahnoberflächen hintenanstellen und umgehend für die Sicherheit von Radfahrenden sorgen. Der neugewählte Stadtrat, der sich am kommenden Dienstag (2. November) zum ersten Mal trifft, müsse liefern.

„Wir fordern vorübergehend Pop-Up-Radwege und dann den zügigen Rückbau der Parkstreifen und die Reduzierung der Fahrspuren, wenn nur so sichere, physisch vom motorisierten Verkehr getrennte Radwege möglich sind, die es Radfahrenden endlich erlauben, sicher durch die Pagenstecherstraße zu kommen.“

Hasepost
Dieser Artikel ist keinem bestimmten Kollegen zuzuordnen.
 

aktuell in Osnabrück

Rathaus hisst Regenbogenflagge am Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie

Ann Kristin Schneider, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte (links), Oberbürgermeisterin Katharina Pötter und Heba Najdi vom Antidiskriminierungsbüro der Stadt Osnabrück mit der...

Das läuft am Dienstag (17. Mai) auf der Osnabrücker Maiwoche 2022

Pressefoto: Hi!Spencer 10 Tage und über 100 Bands in der Osnabrücker Innenstadt. Das ist die Osnabrücker Maiwoche. Täglich gibt...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen