Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte sinken weiter im März 2024

Die Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte in Deutschland sind im März 2024 weiter gefallen, allerdings mit einer geringeren Rate als zuvor. Während pflanzliche Produkte teurer wurden, sanken die Preise für tierische Produkte weiter.

Erzeugerpreise sinken weiter, aber langsamer

Im März 2024 waren die Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte um 2,2 Prozent niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, so das Statistische Bundesamt (Destatis), das diese Zahlen am Dienstag bekannt gegeben hat. Damit setzt sich der Trend fallender Preise fort, allerdings ist der Rückgang weniger stark als noch im Februar und Januar, als die Preise jeweils um 5,8 bzw. 7,4 Prozent sanken. Gegenüber dem Vormonat verzeichnete Destatis im März ein Preiswachstum von 0,9 Prozent.

Pflanzliche und tierische Produkte entwickeln sich gegenläufig

Im Jahresvergleich zeigen pflanzliche und tierische Produkte gegenläufige Trends. Während die Preise für pflanzliche Produkte im März um 1,9 Prozent stiegen, sanken die Preise für Tiere und tierische Produkte um 4,9 Prozent. Produkte aus pflanzlicher Erzeugung waren sogar im Vergleich zum Vormonat 0,3 Prozent günstiger, während tierische Produkte um 1,7 Prozent teurer wurden.

Steigende Preise für Speisekartoffeln und Obst

Insbesondere die gestiegenen Preise für Speisekartoffeln, die im Vergleich zum Vorjahr um 51,7 Prozent höher lagen, trugen zur Preissteigerung bei pflanzlichen Erzeugnissen bei. Obst wurde ebenfalls teurer, mit einer Steigerungsrate von 27,3 Prozent im Jahresvergleich. Die Preise für Tafeläpfel stiegen sogar um 37,8 Prozent.

Erzeugerpreise für tierische Produkte fallen

Die starken Preisrückgänge bei Tieren und tierischen Erzeugnissen sind vor allem auf die fallenden Preise für Milch zurückzuführen, die im März 7,1 Prozent niedriger waren als im Vorjahr. Allerdings stieg der Milchpreis gegenüber dem Vormonat um 1,0 Prozent.

Fleischpreise sinken

Die Preise für Tiere sanken im März um 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die Preise für Schlachtschweine gingen um 3,4 Prozent zurück, bei Rindern waren es 5,2 Prozent. Der Preis für Geflügel lag 7,8 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres, wobei der Rückgang bei Enten und Puten mit 13,3 Prozent besonders stark ausfiel.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion