Das Nettedrom hat den ersten Härtetest bestanden: Nach einem Jahr Bauzeit haben die Stadtwerke Osnabrück – im wahrsten Sinne des Wortes lautlos – die neue Attraktion am Freizeitstandort Nettebad offiziell in Betrieb genommen.

Am kommenden Sonntag, 19. März, öffnet die E-Kartbahn dann „so richtig“ ihre Türen.
Unsere Redaktion hatte bereits die Möglichkeit die Elektro-Kartbahn vorab zu testen. Es ist wirklich erstaunlich, wie sehr auch bei einem eher lautlosen Kart echte Rennatmosphäre aufkommt. Als besonderen Gag bietet das Nettedrom allerdings auch ein Soundmodul in den Karts, das den Sound eines hochdrehenden Sechszylinders simuliert. Diesen Sound hört allerdings nur der Fahrer – während für die Zuschauer die Karts fast lautlos vorbeiflitzen.

Nettedrom Osnabrück
Grün, schnell und nahezu lautlos…

Bäder- und ab sofort auch Rennbahnchef Wolfgang Hermle verriet unserer Redaktion, dass man kurz vor der Eröffnung nochmals genau die in der insgesamt über 4.000 Quadratmeter großen Halle installierte Strecke nachgemessen habe. Statt wie ursprünglich geplant 470 Meter Streckenlänge sind es sogar ein paar extra Meter geworden.
Richtig gute Rundenzeiten liegen unter 50 Sekunden, HASEPOST schaffte es bei den Testfahrten im Wettbewerb der lokalen Medien mit einer Bestzeit von 54,666 Sekunden.

Nettedrom Osnabrück
Wer die HASEPOST schlagen will, muss schon Rundenzeiten deutlich unter 1 Minute schaffen 😉

Sonntag gibt es 10 Minuten Rennspass für 10 Euro

„Auf die Plätze, fertig, lautlos los“ heißt es am kommenden Sonntag, 19. März, ab 11 Uhr bei der großen Nettedrom-Eröffnung.
Erwachsene zahlen am Sonntag für eine Einzelfahrt (10 Minuten) nur 10 statt 13,50 Euro, Ermäßigte (8 Minuten) 7,50 Euro. Für die Anreise empfehlen die Stadtwerke die Nutzung der Buslinie 32, die alle 30 Minuten vom Neumarkt direkt das Nettebad anfährt. Zudem setzen die Stadtwerke von 11 bis 19 Uhr einen zusätzlichen Shuttlebusverkehr ab dem Lidl-Parkplatz an der Mönkedieckstraße zum Nettebad ein.

Alle Preise und Öffnungszeiten des Nettedrom auf einen Blick.

OB: Strahlkraft über die Region hinaus

„Das Nettedrom wird ein Gewinn für Osnabrück mit großer überregionaler Strahlkraft“, legte sich Oberbürgermeister Wolfgang Griesert, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Osnabrück, fest. Griesert hatte als erster Fahrer das Privileg, die neuen E-Karts zu testen und die Eröffnungsrunde zu drehen. „Die E-Kartbahn wertet den für Osnabrück bedeutenden Freizeitstandort Nettebad weiter auf“, so Griesert weiter. Im Wettbewerb der Städte und Regionen gehe es im Wesentlichen darum, den Menschen attraktive „Wohlfühl“-Angebote zu machen und sie für Osnabrück zu begeistern. „Das Nettedrom ist ein solches Angebot für mehr Lebensqualität“, betonte Griesert. „Wir können stolz und dankbar sein, mit den Stadtwerken einen Partner an der Seite zu haben, der solche Angebote entwickelt und umsetzt.“

Nettedrom Osnabrück
Auch einen „Doppelsitzer“ gibt es bei den E-Karts.

Freizeitangebote subventionieren Schul- und Vereinsschwimmen

Stadtwerke-Chef Christoph Hüls stellte den strategischen Ansatz hinter der Investition in Höhe von drei Millionen Euro heraus. Ziel sei es, durch die stetige Weiterentwicklung und Attraktivierung des Freizeitstandortes Nettebad die Wirtschaftlichkeit der Bäder zu verbessern. „Sei es unser einzigartiger Rutschenpark, die Loma-Saunalandschaft mit DaySpa-Bereich, der ‚X-Force Sports Club‘ mit Physiotherapiepraxis von ‚Team Mohr‘ oder jetzt das Nettedrom – der Standort Nettebad bietet den Gästen kompakt, gebündelt und mit kurzen Wegen unterschiedliche, aber sich sehr gut ergänzende Freizeitangebote“, so Hüls. Dieses Portfolio locke insbesondere auswärtige Besucher ins Nettebad, die den ganzen Tag bleiben und hier konsumieren. „So finanzieren wir wiederum unsere Angebote der Daseinsvorsorge wie das Schul- und Vereinsschwimmen“, betonte der Stadtwerke-Chef. „Und davon profitiert Osnabrück.“

Elektromobilität erfahren

Stadtwerke-Bäderchef Wolfgang Hermle verwies auf die Vorteile und Stärken des Buchstabens „E“ vor der Kartbahn. Das Nettedrom biete die Möglichkeit, Elektromobilität und Freizeitspaß miteinander zu verbinden und somit Elektromobilität im wahrsten Sinne des Wortes zu erfahren. „Jeder, der schon mal E-Kart gefahren ist, ist ‚infiziert‘“, ist Hermle überzeugt. „Unser Team kann es jedenfalls kaum erwarten – wir freuen uns auf die große Eröffnung am kommenden Sonntag.“ Der Bäderchef bedankte sich bei der Politik, der Stadtverwaltung sowie bei den am Bau beteiligten Firmen für die geleistete Arbeit und Unterstützung. „Jetzt liegt es an uns, die Menschen für das Nettedrom zu begeistern.“

Weitere Informationen, Fakten, Geschichten, Bilder und Videos zum Nettedrom gibt es unter www.nettedrom sowie im Stadtwerke-Blog unter www.swo.de/blog.