Dax fällt, Airbus stürzt ab, Euro schwächer

Der Dax schloss am Dienstag mit einem deutlichen Rückgang, vor allem bedingt durch Abschläge bei Airbus, der seine Gewinnprognosen und Auslieferungsziele nach unten korrigierte. Dagegen zeigten Zalando, die Porsche Holding und Covestro trotz des negativen Trends Gewinne.

Detaillierte Performance des Dax

Am Dienstag verzeichnete der Dax deutliche Verluste. Beim Xetra-Handelsschluss stand der Index bei 18.178 Punkten, was ein Minus von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss darstellt.

Im Tagesverlauf gab es bei den Aktien des Flugzeugbauers Airbus die größten Abschläge. Die Papiere des Unternehmens fielen um rund 9,5 Prozent, nachdem der Konzern angekündigt hatte, seine Gewinnprognosen und Auslieferungsziele zu senken.

Ausnahmen im negativen Trend

Trotz der insgesamt negativen Entwicklung des Dax konnten einzelne Unternehmen, wie Zalando, die Porsche Holding und Covestro, Gewinne verbuchen.

Expertenmeinungen

Andreas Lipkow, Marktexperte, äußerte sich zur anhaltenden Schwäche von Airbus und Merck: “Der Verkaufsdruck in den Aktien von Airbus und Merck hält weiter an. Mit diesen negativen Überraschungen hatten die meisten Marktteilnehmer nicht gerechnet. Nun geht die Blickdichte in die USA, wie weitere Konjunkturdaten auf die Marktteilnehmer warten. Interessant wird zudem der weitere Ausverkauf der Nvidia Aktien.”

Weitere Finanzmarktentwicklungen

Nicht nur die Aktienmärkte zeigten am Dienstag eine nach unten gerichtete Tendenz. Auch die europäische Gemeinschaftswährung, der Euro, war schwächer. Am Nachmittag kostete ein Euro 1,0709 US-Dollar, während ein Dollar für 0,9338 Euro zu haben war.

Zusätzlich sank der Ölpreis. Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Dienstagnachmittag 85,60 US-Dollar, das waren 41 Cent oder 0,5 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion