14.500 Teilnehmer, 20.000 Übernachtungen, 150.000 Besucher und 450 Auftritte – das sind die Zahlen, die Besucher beim 6. Deutschen Musikfest von 30. Mai bis zum 02. Juli in Osnabrück erwarten. Bei Konzerten, Wettbewerben, Galaveranstaltungen und Schülerwettbewerben sollte für jeden etwas dabei sein. Eines steht aber schon mal fest: Das wird groß!

Das Deutsche Musikfest steht vor allem für musikalische Vielfalt: „Wir Spielleute sind in allen Genres zu Hause und begleiten längst nicht mehr nur Schützenfeste“, betont Ralf Subert, der Bundesmusikdirektor Spielleute des BDMV. Auch Oberbürgermeister Wolfgang Griesert freut sich auf das Musikfest: „Mit der Musik gehen wir weit über die Grenzen der Stadt hinaus und so etwas seltenes wie das Musikfest hatten wir hier in Osnabrück noch nie.“ Doch die Musik geht nicht nur über lokale Grenzen, sondern verbindet auch die verschiedensten Genres miteinander.

Veranstaltungsprogramm und Highlights

Ein Highlight ist zum Beispiel die „Herr der Ringe“-Nacht des Landesblasorchesters Baden-Württemberg (LBO) unter Leitung von Björn Bus, die am Samstag, 1. Juni, um 20 Uhr in der Osnabrück-Halle beginnt. Im ersten Teil wird die „Sandmalerin“ Colette Deyden die Musik der erste Sinfonie „Herr der Ringe“ von Johan de Meij in Bilder in Sand gemalt übersetzen. Danach folgt die deutsche Erstaufführung der fünften Sinfonie „Rückkehr nach Mittelerde“, ebenfalls von Johan de Meij.

Wer lieber mehr Action will kann sich am Freitag um 19 Uhr auf dem Domvorplatz das „Drum Battle“ ansehen. „Beim Drum Battle treten jeweils zwei Gruppe in einer Art Boxring gegeneinander an und spielen für maximal zwei Minuten. Danach entscheidet eine Jury sofort, wer gewonnen hat und in die nächste Runde kommt“, erklärt Subert. Es geht um Geschwindigkeit, Können und eine richtig gute Show. In Osnabrück wird dieser Wettbewerb erstmalig veranstaltet.


Am Abschlusstag, den 2. Juni, treffen sich nochmal 2.000 Musiker für ein großes Open Air Konzert auf dem Domvorplatz. Danach ziehen sie mit einem Festumzug bis zum Schlossgarten. Erwartet wird an diesem Nachmittag auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, denn er hat die Schirmherrschaft über das Fest übernommen.

Logistische Meisterleistung

Das 6. Deutsche Musikfest, das zuletzt 2013 in Chemnitz stattfand, wird von einem festen Team, aber in Hauptarbeit von vielen Ehrenamtlichen auf die Beine gestellt. Es ist eine enorme logistische und organisatorische Herausforderung die rund 14.500 Teilnehmer aus dem ganze Land mitsamt ihren Instrumenten in und um Osnabrück unterzubringen und zu versorgen. „Auf den Aufruf in den Medien haben sich aus Osnabrück bereits über 200 Freiwillige gemeldet, das ist wirklich großartig“, freut sich Patricia Mersinger die Fachbereichsleiterin Kultur der Stadt Osnabrück. Weitere fleißige Helfer werden aber noch gesucht.

Mehr Informationen zum vielfältigen Programm, den rund 450 Konzerten und den Tickets gibt es hier.

Foto: Ein großes Team ist mit der Planung des Deutschen Musikfestes in Osnabrück beschäftigt. Vier Tage lang wird in der Friedensstadt die Musik zum ständigen Begleiter