Start Aktuell Schwarzfahrer schlug auf Zugbegleiter ein

Schwarzfahrer schlug auf Zugbegleiter ein

Trotz mehrfacher Schwarzfahrt und Gewaltanwendung keine Haft.

-



Bundespolizisten haben am Mittwoch einen 24-jährigen Schwarzfahrer aus Düsseldorf im Bremer Hautbahnhof festgenommen. Er wird nach Angaben der Bundespolizeiinspektion Bremen beschuldigt zwei Zugbegleiter angegriffen zu haben. Nach der Anzeigenaufnahme fuhr er weiter nach Osnabrück – wieder ohne Fahrschein.

Der 24-Jährige war im Euro City 7 von Hamburg nach Bremen unterwegs. Bei der Fahrscheinkontrolle reagierte er aggressiv und schubste eine 28-jährige Zugbegleiterin gegen eine Verbindungstür. Ihr 47-jähriger Kollege kam ihr zu Hilfe, erhielt aber einen Faustschlag ins Gesicht und war vorübergehend handlungsunfähig. Der Schwarzfahrer soll dann versucht haben, auf die zunächst weggeschubste Zugbegleiterin mit einem abgestellten Kinderbuggy einzuschlagen. Eine weitere 49-jährige Zugbegleiterin konnte ihn davon abhalten. Kurz darauf traf der Zug in Bremen ein. Der 24-Jährige wurde widerstandslos festgenommen. Er verweigerte die Aussage und wurde nach der Anzeigenaufnahme entlassen.

Zugbegleiter arbeitsunfähig geprügelt


Die angegriffenen Zugbegleiter brachen den Dienst ab und ließen sich ärztlich behandeln. Ermittlungen der Bundespolizeiinspektion Bremen wegen Körperverletzung und Erschleichens von Leistungen dauern an.

Dass ihn polizeiliche Maßnahmen nicht beeindrucken, bewies der 24-jährige „Fahrgast“ kurz darauf auf der Fahrt nach Osnabrück: Um 8:35 Uhr nahmen ihn Bundespolizisten bei Ankunft des EC 9 fest, wieder ohne Fahrschein. Er verhielt sich provokant und uneinsichtig, gerade unterhalb der Schwelle des Straftatbestandes der Beleidigung.
Der Mann erhielt eine weitere Anzeige wegen Erschleichens von Leistungen und musste erneut entlassen werden.

Hasepost
Dieser Artikel ist keinem bestimmten Kollegen zuzuordnen.

25 KOMMENTARE

  1. Da wirste echt blöde. Wie kann so einer wieder freigelassen werden??? Was ist nur aus unserem Rechtsstaat geworden wo jeder machen kann was er will. Der soll im Bau bleiben wo er hingehört.

    • Das ist dann wohl doch etwas sehr schwarz/weiß gesehen, Frau Scherer. Es gibt in Deutschland ein Strafrecht. Man kann nicht einfach Leute einsperren, wenn von ihnen bis zu einer Verurteilung eine Gefahr ausgeht.

  2. Man liest immer nur von einem Mann. Aus welchem Kulturkreis kommt er denn? Vielleicht haben wir ja wieder einmal bei der Integration versagt und ihm keinen Fahrschein spediert? satire aus….

    • Flo Vater Allen Halbwissenden mit verdeckter Identität: Art. 33 Nr. 2 Genfer Flüchtlingskonvention lesen oder vorlesen lassen und subsumieren…..
      Ps: Warum spielr es eigentlich eine Rolle, dass es ein Mann war? Warum schreibt man nicht ein MenschIn oder MenschX?

    • Eberhard Frohnecke , die Bundespolizei hat uns in diesem Fall keine weiteren Informationen gegeben.
      Bei Fahndungen kürzen wir grundsätzlich keine Tätermerkmale und angesichts vermehrter Gewalttaten durch schwarzfahrende Migranten (siehe Suchfunktion auf Hasepost.de) würden wir vermutlich auch hier die Täterherkunft als relevant ansehen – wenn sie uns übermittelt worden wäre.
      Leider gibt es kein Recht und kein Procedere für die Presse direkt in das Tagebuch der Polizei Einsicht zu nehmen – lediglich Auskunftsrechte, die oft und vielfältig „gebremst“ werden.

    • Hasepost – I love Osnabrück Also ich habe mir mal die Mühe gemacht und das Archiv der Hasepost nach dem Stichwort „Schwarzfahrer“ durchsucht. Die hier genannte Häufung von „Gewalttaten durch schwarzfahrende Migranten“ kann ich da definitiv nicht finden. Nur in einem Fall wurde unter dem Titel „Wieder ein Nordafrikaner: Taschendieb bedrohte und beleidigte Bundespolizisten“ von 25. Januar 2016 lang und breit auf die Nationalität des Schwarzfahrers eingegangen – aus mir nicht ersichtlichen Gründen, da der Täter bereits gefasst war. Ist das die Häufung von der Sie sprechen?

  3. Super, wegen Steuerhinterziehung kommt man in den Knast, brutale Schläger dagegen werden sofort wieder frei gelassen damit sie die nächste Straftat begehen können. Wir haben schon einen klasse Rechtsstaat.

Comments are closed.



Lesenswert

Britischen Unterhaus lehnt Johnsons Brexit-Zeitplan ab

Foto: Boris Johnson, über dts London (dts) - Das britische Unterhaus hat den Zeitplan des britischen Premierministers Boris Johnson für den Austritt Großbritanniens aus...

Experten kritisieren Datenschutzmängel bei Smart Speaker von Telekom

Foto: Deutsche Telekom, über dts Hamburg (dts) - Die Deutsche Telekom gerät wegen Datenschutzmängeln bei ihrem smarten Lautsprecher "Hallo Magenta" in die Kritik von...

Champions League: Leverkusen verliert gegen Atlético

Foto: Julian Baumgartlinger (Bayer 04 Leverkusen), über dts Madrid (dts) - Am dritten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase hat Bayer 04 Leverkusen bei Atlético Madrid mit...

Contact to Listing Owner

Captcha Code