HASEPOST
 
HASEPOST

Bundesinnenministerin Faeser warnt vor weiteren islamistischen Anschlägen

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) warnt vor der ständig präsenten Gefahr islamistischer Anschläge, nachdem ein deutscher Tourist bei einem Messerangriff in Paris getötet wurde. Faeser betont die Notwendigkeit, islamistische Gefährder im Auge zu behalten und weitere Radikalisierungsprozesse zu verhindern.

Gefahr des islamistischen Terrorismus

Nach dem tödlichen Messerangriff auf einen deutschen Touristen in Paris mahnt die Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) zur Wachsamkeit vor der Gefahr weiterer islamistischen Anschläge. “Der islamistische Messerangriff auf einen jungen Mann am Pariser Eiffelturm ist ein abscheuliches Verbrechen”, sagte Faeser den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

“h3>Deutschland kämpft gegen den Terrorismus

Faeser betonte die gemeinsame Anstrengung Deutschlands und Frankreichs im Kampf gegen den Terrorismus und die enge Zusammenarbeit beider Länder. “Unsere Gedanken sind bei der Familie und den Freunden des Getöteten, ebenso wie bei den weiteren Verletzten dieser schrecklichen Tat.” Sie fügte hinzu: “Diese brutale Gewalttat zeigt, wie akut und wie ernst die Gefahr durch islamistischen Terror ist. Der Krieg in Gaza nach dem Terror der Hamas verschärft die Bedrohungslage.”

Verstärkter Aufruf zu Attentaten im dschihadistischen Spektrum

Die Ministerin wies darauf hin, dass vermehrt Aufrufe zu Attentaten im dschihadistischen Spektrum zu finden sind. Sie warnte vor einer weiteren Emotionalisierung und Radikalisierung von islamistischen Gewalttätern. “Es hat gerade jetzt höchste Bedeutung, islamistische Gefährder genau im Blick zu behalten und weitere Radikalisierungsprozesse zu verhindern”, betonte sie. “Deshalb gehen wir so stark gegen islamistische Terrorpropaganda vor, die Hass und Gewalt befeuern soll.”

Tödlicher Angriff auf deutschen Touristen

Am Samstagabend wurde in Paris ein deutscher Tourist unweit des Eiffelturms bei einem Messerangriff getötet, zwei weitere Menschen erlitten Verletzungen. Der mutmaßliche Täter wurde von der Polizei festgenommen. Laut der französischen Regierung ist der Angreifer den Behörden als radikaler Islamist und wegen erheblicher psychischer Störungen bekannt.

mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion