HASEPOST
 
HASEPOST

Baustelle im Hauswörmannsweg wandert für zwei Wochen weiter

Die Stadt Osnabrück erneuert bereits seit Mai im Hauswörmannsweg und Bergerskamp den Asphalt und repariert Einbauten wie Straßenabläufe und Schachtdeckel. Ab Donnerstag (15. Juni) wandert die Baustelle weiter.

Dann ist der Bereich von der Einmündung Johann-Domann-Straße bis zur Zuwegung zum Gemeinschaftszentrum Ziegenbrink für rund zwei Wochen voll gesperrt. Die Johann-Domann-Straße ist in diesem Zeitraum außer an vier Tagen direkt vom Hauswörmannsweg aus befahrbar.

Für vier Tage andere Regelung

Ab Donnerstag (22. Juni) finden jedoch Asphaltarbeiten auf der Kreuzung Hauswörmannsweg/Johann-Domann-Straße statt. Für insgesamt vier Tage kann die Kreuzung nicht befahren und entsprechend auch nicht in die Johann-Domann-Straße abgebogen werden. Die Busse der Linie 14 fahren in diesem Zeitraum eine Umleitung über Magdalenenstraße, Hauswörmannsweg, Iburger Straße, Bröckerweg und Am Funkturm zur Berningshöhe.

So fahren die Busse

Die Busse der Linie 14 fahren in Richtung Berningshöhe über Johann-Domann-Straße, Anna-Gastvogel-Straße, Mercatorstraße, Hauswörmannsweg und Berningshöhe. In Richtung Neumarkt fahren die Busse von der Berningshöhe über Am Funkturm, Bröckerweg, Iburger Straße, Hauswörmannsweg und Magdalenenstraße. Die Busse der Linie 172 im Schülerverkehr fahren morgens ab Düstrup über Pattbrede, Iburger Straße, Hauswörmannsweg, Graf-Stauffenberg-Gymnasium und dann im normalen Linienverlauf. Die Fahrt ab 12:55 Uhr in Nahne fährt im normalen Linienverlauf bis zur Berningshöhe und fährt danach ab 13:15 Uhr vom Graf-Stauffenberg-Gymnasium weiter nach Plan. Die Spätfahrt um 13:30 Uhr ab Rosenplatz endet um 13:44 Uhr an der Berningshöhe.

Die Zufahrt für Rettungskräfte ist bei Notfällen während der gesamten Bauzeit gewährleistet. Die Gehwege bleiben frei und sind auch für Radfahrende freigegeben.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion