Osnabrück 🎧Auch für „Montagsspaziergänger“ - Osnabrück ordnet FFP2-Maskenpflicht für alle...

Auch für „Montagsspaziergänger“ – Osnabrück ordnet FFP2-Maskenpflicht für alle Versammlungen an

-

Automatisch gespeicherter Entwurf
Hier den Artikel vorlesen lassen:

Corona-Demo am 11. Dezember / Foto: Brockfeld

Ab sofort gilt bei allen Versammlungen in Osnabrück eine FFP2-Maskenpflicht. Die Maßnahme soll die Versammlungsteilnehmer und Unbeteiligte vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen. 

Die Stadt Osnabrück ordnet eine FFP2-Maskenpflicht für alle Versammlungen, auch für die sogenannten „Montagsspaziergänger“, an. Sie hat dazu am Sonntag eine Allgemeinverfügung erlassen, die ab heute, Montag, 3. Januar, gilt. In der Verfügung legt die Stadt fest, dass bei allen Versammlungen in Osnabrück, auch bei denjenigen, die nicht ordnungsgemäß angemeldet worden sind, grundsätzlich eine FFP2-Maske zu tragen ist. Aufgenommen ist in der Allgemeinverfügung auch der Hinweis auf die ohnehin einzuhaltende Abstandspflicht.

Bußgelder drohen

Auf dieses Vorgehen haben sich die Stadt und Polizeidirektion verständigt. Bei Verstößen dagegen hat die Polizei eine klare Handhabe, Ordnungswidrigkeitenverfahren einzuleiten und Bußgelder zu veranlassen.

Teilnehmende vor Infektion schützen

Erster Stadtrat Wolfgang Beckermann sagt, dass nun auch für nicht angezeigte Versammlungen dieselben Auflagen gelten würden wie für jede ordnungsgemäß angezeigte Versammlung. „Wir respektieren selbstverständlich das hohe Gut der Versammlungsfreiheit, müssen aber die Anforderungen der Pandemie im Blick behalten, um die Teilnehmer angemeldeter und nicht-angemeldeter Veranstaltungen vor einer Ansteckung möglichst ebenso zu schützen wie Unbeteiligte.“ Beckermann appelliert an alle Teilnehmenden solcher Veranstaltungen, sich ab sofort an die Vorgaben der Allgemeinverfügung zu halten. „Sie gefährden sonst ihre Gesundheit und die ihrer Mitmenschen.“


Automatisch gespeicherter Entwurf

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

Fahndungserfolg: Polizei glaubt den Totschläger von der Johannisstraße zu haben

Titelbild: Andenken an den gewaltsam ums Leben gekommenen jungen Mann, Foto: Tischer Nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes (22),...

Explodierende Kosten, unzufriedene Anwohner: Könnten die Planungen für die Ellerstraße noch platzen?

Parkstreifen an der Ellerstraße / Foto: Köster Anwohnerinnen und Anwohner der Ellerstraße im Stadtteil Dodesheide sind unzufrieden. Dort soll für...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen