Orang-Utan Buschi in der Höhle der Löwen

Orang-Utan Buschis Kunstwerke zieren zum Beispiel diese Leinentasche, die auch auf den Verzicht auf Plastiktüten hinweist.

Nein, natürlich nicht unser Buschi persönlich, doch seine Kunstwerke: ajoofa ist ein Label von Marcus Handvest und Yvonne Kaltenecker. Die beiden stellen sich und ihre Geschäftsidee am kommenden Dienstag bei der vox-Sendung „In der Höhle des Löwen“ vor. ajoofa ist ein Label, das für den Erhalt von vom Aussterben bedrohten Tieren steht. Mit einer weltweit einzigartigen Idee soll Aufmerksamkeit und finanzielle Unterstützung für bedrohte Tierarten erreicht werden: Mode von Orang-Utans zugunsten von Orang-Utans: 5% des Verkaufspreises fließen in Artenschutzprojekte, 2 % an den „Künstler“ und sein Zuhause.

Das weltweit einzigartige Konzept

Es gibt Tiere, die kreativ sind, auf die unterschiedlichsten Arten. Bei Tieren, die nicht in der freien Natur leben können, wird die kreative Ader häufig ganz besonders herausgefordert, denn das hält körperlich wie geistig fit. Da wir uns mit den Menschenaffen nicht nur das Wort „Mensch“ teilen, sondern auch bis zu 97% unseres Genmaterials, ist es nicht verwunderlich, dass Orang-Utans auch malen können und wollen.

Der Osnabrücker Orang-Utan Buschi greift regelmäßig zu Farbe und Pinsel und malt unvergleichliche Kunstwerke.
Der Osnabrücker Orang-Utan Buschi greift regelmäßig zu Farbe und Pinsel und malt unvergleichliche Kunstwerke.

 

Das Akronym ajoofa steht für art joins organic fashion und sagt somit schon im Namen, was das junge Modelabel macht. Aus den tierischen Kunstwerken werden Motive entwickelt, welche dann fair und ökologisch produziert werden. Der Verkauf unterstützt mit 2% den Künstler und seine Einrichtung und mit 5% ein Tier-, Natur- oder Artenschutzprojekt.

Somit trägt zum ersten Mal in der Geschichte der Mode ein Orang-Utan zum Erhalt seiner eigenen Art bei.

Natürlich: fair, nachhaltig und ökologisch

Für ein fantastisches Gefühl – auf der Haut und für das Gewissen – sorgt das ökologische Material. ajoofa ist GOTS zertifiziert. Das bedeutet, dass nicht nur die Textilien nachhaltig produziert werden: faire und sozial gerechte Bedingungen für die Arbeiter und Lieferanten, eine umwelt- und hautfreundliche Textildruckmethode, Einsatz von ökologischem Material nicht nur beim Produkt sondern auch bei Werbe- und Verpackungsmaterial.

 

Auf der Suche nach Investoren, die an außergewöhnliche Konzepte und neue Möglichkeiten glauben, treten die Gründer Marcus Handvest und Yvonne Kaltenecker von ajoofa am 20. Oktober ab 20.15 Uhr bei VOX in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ vor die Investoren. 

Deal or no deal – das ist hier die Frage

Um die Marketingstrategie weiter zu entwickeln und den Online-Shop international auszurichten, ist ajoofa auf der Suche nach 80.000 EUR für 10% der Unternehmensanteile. Wie die Idee ankommt und ob ein Deal mit den Investoren zustande kommt, wird am Dienstag den 20.10.2015 ab 20.15 Uhr bei VOX zu sehen sein.

Orang-Utan Buschis Kunstwerke zieren zum Beispiel diese Leinentasche, die auch auf den Verzicht auf Plastiktüten hinweist.
Orang-Utan Buschis Kunstwerke zieren zum Beispiel diese Leinentasche, die auch auf den Verzicht auf Plastiktüten hinweist.

Kurzbeschreibung

Eigentlich sagt das Akronym ajoofa schon alles: artjoinsorganicfashion. So vereint das aus Ulm stammende Start-Up ajoofa Kunstwerke von Menschenaffen mit fair und nachhaltig produzierter Mode. Der Verkauf unterstützt mit 2% den Künstler und seine Einrichtung und mit 5% ein Tier-, Natur- oder Artenschutzprojekt.

 Natürlich malen nicht alle Affen –  aber manche. Dies passiert in Beschäftigungsangeboten für Tiere, die in zoologischen Einrichtungen leben und funktioniert eigentlich genau wie bei uns: Die, die Lust dazu haben,tun es. ajoofa ist davon überzeugt, dass die Kreativität und die Lebensumstände der Tiere in der freien Natur in aller Munde sein sollte – und ab jetzt eben auch auf jedem Shirt!