Aktuell 🎧18 Festnahmen und 36 Durchsuchungen bei Großrazzia gegen Schleuser

18 Festnahmen und 36 Durchsuchungen bei Großrazzia gegen Schleuser

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

(Symbolbild) Polizei

Im Kampf gegen die internationale Schleusungskriminalität fand am Dienstag (5. Juli) ein länderübergreifender Großeinsatz von Staatsanwaltschaften und Polizei in Frankreich, Belgien, Niederlanden, Großbritannien und Deutschland statt. Auch in Osnabrück und Lotte wurden einige Objekte durchsucht.

Unter Federführung der Staatsanwaltschaft Osnabrück waren dabei über 900 Einsatzkräfte der Bundespolizei und Polizeidirektion Osnabrück bei 36 Durchsuchungen von Objekten in Deutschland beteiligt. Unter Zuhilfenahme von Spezialkräften der Polizei konnten 18 Beschuldigte in vier Bundesländern (Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg) festgenommen werden. Auf einem Hof in Wersen (Lotte) wurden unter anderem Schlauchboote und anderes nautisches Material gefunden.

Die Beschuldigten stehen im Verdacht, an der gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusung von Ausländern beteiligt gewesen zu sein. Auch in den weiteren beteiligten Ländern gab es zeitgleich vergleichbare Aktionen. Die konzentrierte gemeinsame Aktion wurde durch Eurojust und Europol koordiniert.

Pistorius äußert sich zur Großrazzia

Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, sagt dazu: „Das kriminelle Geschäftsmodell, mit dem Leid und der Not von Menschen illegal Geld zu verdienen, ist niederträchtig und skrupellos. Darum freue ich mich sehr über diesen erfolgreichen Schlag gegen diese perfide Form der Kriminalität unter maßgeblicher Mitwirkung der Polizeidirektion Osnabrück.“

Die intensive, länderübergreifende und internationale Polizeiarbeit habe in diesem umfangreichen Verfahren zum Erfolg geführt und beweise wieder einmal, dass die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene funktioniert und immer wichtiger wird. „Auch vor dem Hintergrund der globalen Krisensituationen ist klar, dass Schleusungskriminalität uns auch in Zukunft stark fordern wird. Wir reagieren darauf mit behördenübergreifender, nationaler und internationaler Zusammenarbeit der Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden sowie durch die Einbindung supranationaler Institutionen und Behörden wie Europol und Eurojust, mit denen wir auch in diesem Fall hervorragend zusammengearbeitet haben.“



PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

CRO kommt 2023 in den Osnabrücker Schlossgarten

CRO / Foto: SolVianini Es ist nicht mehr lange hin: Am Freitag (26. August) schallen die Stimmen von Clueso, Bosse...

Giftfässer in den Gertrudenberger Höhlen? Verein beklagt fehlende Unterstützung der Politik

Hier sollen sich unter giftigen Schlämmen verborgen Giftfässer befinden. / Foto: Schulte Verein gegen Verwaltung: So geht es bereits seit...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen