Initiative will Flüchtlinge aus Griechenland nach Osnabrück holen

Screenshot Petition


Für viele Flüchtlingshelfer überraschend, kommen immer weniger Flüchtlinge in deutschen Kommunen an. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa (kostenfreier Abruf u.a. bei Welt.de) fürchten nun zahlreiche Helfer um ihre Jobs.
Erst kürzlich eröffnete Aufnahmeeinrichtungen werden sogar schon wieder geschlossen.

Eine Initiative will nun dafür sorgen, dass Osnabrück 50 Flüchtlinge aus Griechenland aufnimmt. Mit einer Onlinepetition wollen Sie den Oberbürgermeister und den Stadtrat dazu motivieren, einen Beschluss zu fassen und direkt 50 Migranten aufzunehmen.

Migranten sollen aus Idomeni kommen

Ausdrücklich wird in dem Aufruf das ehemalige Auffanglager Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze genannt, in dem sich trotz Räumungsbeschluss der griechischen Behörden, immer noch tausende Migranten aufhalten und aus dem regelmäßig und teils gewalttätig illegale Grenzübertritte versucht werden.
Im EU-Land Griechenland zu bleiben und dort einen Asylantrag zu stellen, sei für die Geflüchteten keine Option, da das Asylsystem in Griechenland „gravierende systemische Mängel aufweise“, heißt es in dem Text zur Petition.

Hier in Osnabrück, zeigen sich die Organisatoren des Aufrufs überzeugt, sei noch Platz für weitere 50 Personen.

Hier geht es zur Online-Petition.

 

Screenshot: Petition auf www.campact.de