Das Winterdorf hat im letzten Jahr ausgesetzt, jetzt steht es wieder – auf neuer und größerer Fläche im Innenhof des Schlosses. Jedes Adventswochenende öffnen das große Winterzelt und die rund 20 Aussteller ihre Türen und laden die Osnabrücker ein, dem Trubel des Weihnachtsmarktes für eine Weile zu entgehen. Hier soll man mit Familie und Freunden gemütlich sitzen und schlendern können. Für das leibliche Wohl wird zum Beispiel ein Wildgrill sorgen, Getränke gibt es warm und kalt.

Seit Freitag läuft der Aufbau für das Winterdorf am Schloss – morgen (30.11.) wird eröffnet. Die großen Zelte und Buden stehen bereits, an der Inneneinrichtung wird noch fleißig gearbeitet. Hier soll es gemütlich und einladend werden – eine kleine Zuflucht vom vollen Weihnachtsmarkt an den Wochenenden. Essen und Trinken ist reichlich vorhanden, aber auch Kunsthandwerk präsentiert sich freitags bis sonntags. Herzstück des Dorfes ist das große Winterzelt, in dem 200 Sitzplätze und nochmal ähnlich viele Stehplätze gebaut werden.

Winterdorf
Einblick in das Winterzelt

Kalte und warme Getränke

„Wir wollen hier eine Tradition etablieren“, sagt Christoph Sierp (Sierp Event), Veranstalter des Winterdorfes. „Dazu bieten wir in dem beheizten Winterzelt zum Beispiel eine Wildgrill, sowie warme und kalte Getränke.“ Vor dem Zelt kommen die Besucher mit Handbrot, Fisch oder den Bubblewaffeln kulinarisch auf ihre Kosten. Auch die Getränkeauswahl ist ein wenig anders, als auf dem Weihnachtsmarkt. In dem beheizten Zelt werden neben Glühwein und Co. auch Kaltgetränke wie Bier und Wein angeboten. Außerdem kann man sich an Glühbier (heißes, licht süßliches Kirschbier), Feuerzangenbowle oder Ginpunsch probieren.

Attraktionen für Kinder

Neben Essen und Trinken gibt es ein Kinderzelt. Dort können die Kinder mit Miniklinkersteinen bauen, und sich neben einem Minikamin aufwärmen. Am ersten Wochenende ist zudem ein Laternenumzug geplant, später soll auch der St. Nikolaus zu Besuch kommen. „Wir erwarten, dass das Winterdorf stärker von den Osnabrückern besucht wird, die am Wochenende nicht auf den Weihnachtsmarkt wollen. Dann kommen die meisten Touristen und es ist sehr voll und ungemütlich.“ In enger Zusammenarbeit mit der Universität wird das Winterdorf an allen vier Adventswochenenden geöffnet und ein buntes Programm für große und kleine Besucher geboten. „Die Kooperation mit der Universität funktioniert wirklich großartig“, freut sich Sierp. „Dafür sind wir wirklich dankbar.“


Mehr Informationen zu Öffnungszeiten und Programm finden Sie auf der Website des Winterdorfes.