Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus der Region und aller Welt.

Die Zoo-Lotterie 2018 ist abgeschlossen und ausgewertet: Insgesamt beläuft sich der Reinerlös auf 5.252,77 Euro. Davon profitieren die sozialen Vereine „per se!“ und „donum vitae“ sowie der Zoo Osnabrück.



Ganz im Zeichen der Familie stand die Zoo-Lotterie 2018: Den Reinerlös der gemeinnützigen Sachwertlotterie teilen sich die Schwangerenberatung „donum vitae e.V.“, der Verein Sozialer Dienste „per se! e.V.“, der mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, sowie der Zoo Osnabrück. „Es ist toll zu sehen, dass die Osnabrücker jedes Jahr aufs Neue regionale soziale Projekte mit dem Loskauf unterstützen – und das in dieser Form jetzt nun schon seit 20 Jahren“, freut sich Oberbürgermeister und Schirmherr der Zoo-Lotterie Wolfgang Griesert. Insgesamt seien im vergangenen Jahr knapp über 41.000 Lose verkauft worden, weiß Philip Freund, Projektleiter der Zoo-Lotterie. „Es haben etwa 8.200 Loskäufer einen Preis wie Lego-Spielzeug, Rucksäcke oder hochwertige Armbanduhren mit nach Hause genommen. Der Hauptgewinn, ein Smart fortwo, hat allerdings nicht den Besitzer gewechselt.“ Im Frühjahr und Herbst verkauften die Mitarbeiterinnen der Zoo-Lotterie die Lose am Nikolaiort vor der Hirsch-Apotheke, während der Vorweihnachtszeit in einem Ladenlokal in der Theaterpassage.

„Die Mitarbeiterinnen der Zoo-Lotterie leisten tolle Arbeit, vom Einkauf der Gewinne über den Losverkauf bis hin zur Auswertung“, merkt Zoopräsident Reinhard Sliwka an. „Es freut uns sehr, dass in diesem Jahr dank dem Engagement und der vielen Loskäufer ein Betrag von 5.252,77 Euro für den guten Zweck überreicht werden kann.“ 40 Prozent des Reinerlöses gehen an jährlich wechselnde soziale Projekte, die von der Stadt Osnabrück ausgewählt werden. Die Zoo-Lotterie 2018 stand mit der Schwangerenberatung donum vitae, dem Verein per se! sowie dem Verein Löwen für Löwen, der das Osnabrücker Löwenrudel unterstützt, ganz im Zeichen der menschlichen und tierischen Familie. Von dem Reinerlös der Zoo-Lotterie erhalten die sozialen Projekte jeweils 20 Prozent, die restlichen 60 Prozent gehen an den Zoo Osnabrück.

donum vitae ist ein eigenständiger, bürgerlich-rechtlicher Verein, der auf Grundlage des christlichen Menschenbildes Schwangere und deren Familien berät. In der Beratungsstelle helfen die Mitarbeiterinnen jedem, unabhängig von Konfession und Nationalität. Bundesweit ist der Verein an über 210 Orten tätig. „Mit den 1.050,54 Euro aus der Zoo-Lotterie wollen wir die Finanzierung von Gesprächskreisen unterstützen, die wir für Familien mit einer auffälligen pränatalen Diagnose anbieten wollen. Diese Familien finden sich plötzlich in einer sehr belastenden Situation wieder und haben unsere Hilfe und Unterstützung dringend notwendig“, erklärt Marita Blom von donum vitae e.V. Zur Unterstützung der Familien baut donum vitae ein Netzwerk aus Fachleuten auf: Bereits in Kürze findet das erste Treffen zur Gründung eines Arbeitskreises zur Pränatalen Diagnostik statt und der Gesprächskreis für Eltern nach medizinisch indiziertem Schwangerschaftsabbruch wird voraussichtlich Mitte Mai starten.

Der Verein per se! arbeitet mit Familien, Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Sozialpädagogischen Familienhilfe und der Erziehungsbeistandschaft. Seit geraumer Zeit können Jugendliche ab 14 Jahren auch im betreuten Wohnen von per se!, dem „Wildwuchs“ in Atter, wohnen, leben und lernen. Die 1.050,54 Euro aus dem Losverkauf der Zoo-Lotterie gehen an dieses Projekt, wie Renate Fuchs vom Verein per se! berichtet: „Mit dieser Spende wird der zu ‚Wildwuchs‘ gehörende Bauerngarten, das ‚grüne Klassenzimmer‘, weiter zum Leben erweckt. Natur- und Umwelterfahrungen können hier erlebt und begriffen werden, die Jugendlichen können sich hier ausprobieren und wichtige Arbeitstugenden auch für die berufliche Orientierung erlernen.“

Der Osnabrücker Zoo nutzt seinen Teil des Erlöses, 3.151,62 Euro, für den Verein „Löwen für Löwen“ und damit den Umbau der Löwenanlage. Manfred Hülsmann, Vorstandsmitglied des Vereins, berichtet vom aktuellen Baugeschehen: „Zu dem Bauprojekt ‚Mapungubwe‘ gehört neben der Löwen- auch die Nashornanlage. Dort wurde bereits mit der Vergrößerung der Anlage begonnen und die ersten Pfeiler für die Höhenpfade stehen auch schon. Noch in diesem Jahr soll die Vergrößerung der Löwenanlage starten.“ Bislang sammelte der Verein Löwen für Löwen 350.000 Euro für den Umbau. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf rund 4 Millionen Euro. „Wenn die Anlage vergrößert ist – wir gehen davon aus, dass der Umbau 2020 abgeschlossen ist – wird auch wieder Löwennachwuchs möglich“, so Hülsmann.

Der Ertrag aus der Zoo-Lotterie fällt in diesem Jahr erneut geringer aus, als in den vergangenen Jahren. Zoopräsident Sliwka erklärt: „Die Loskäufe gehen seit einiger Zeit von Jahr zu Jahr zurück – somit auch der Reinerlös der Zoo-Lotterie, obwohl wir die Gewinne modernisiert haben und die Gewinnchancen gleich geblieben sind. Das ist natürlich sehr schade, die Zeiten ändern sich einfach. Deswegen passen wir das Konzept der Zoo-Lotterie derzeit an und tauschen uns auch mit Lotterien in anderen Städten aus.“ Die Neuerungen sollen mit dem Start der Zoo-Lotterie 2019 vorgestellt werden.

Foto: Über einen Reinerlös von insgesamt über 5.250 Euro freuen sich (v.l.n.r.) Manfred Hülsmann (Löwen für Löwen e.V.), Renate Fuchs (per se! e.V.), Marita Blom (donum vitae e.V.), Wolfgang Griesert (Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück und Schirmherr der Zoo-Lotterie), Barbara Götting (donum vitae e.V.), Philip Freund (Projektleiter Zoo-Lotterie) und Reinhard Sliwka (Zoopräsident).