Gute Nachricht des Tages: Der legendäre Isetta-Kabinenroller kommt als Elektrovariante auf den Markt

Isetta-Kabinenroller Microlino
Foto: Hersteller


Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet nicht mehr nur an Weihnachten, sondern jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus aller Welt.

Zwischen 1955 und 1962 produzierte BMW den legendären Isetta-Kabinenroller. Diejenigen, die die Chance bekamen ihn fahren zu dürfen, schwärmen noch heute davon. Der Isetta hat definitiv Kultstatus. Nun bringt das Schweizer Unternehmen Micro Mobility eine E-Variante des Fahrzeugs heraus. Microlino nennt sich das kugelige Gefährt. 

Entworfen wurde der Microlino vom Schweizer Wim Ouboter gemeinsam mit seiner Firma Micro Mobility und der Zürcher Hochschule ZHAW. Er wollte das ideale Fahrzeug für den täglichen Gebrauch entwickeln, da die heute üblichen Modelle für diesen einfach zu groß seien. Schließlich sitzen durchschnittlich nur 1,2 Personen in einem Auto, das etwa 35 Kilometer pro Tag gefahren wird. Das ideale Fahrzeug wäre demnach eine Mischung aus Motorrad und Auto – wie der Isetta-Kabinenroller.

Bald folgt die Serienfertigung

Nachdem der Microlino bei einer Vorstellung 2016 viele Interessenten fand, hat er nun erfolgreich die Prüfungen für die europäische Homologation, das Zulassungsverfahren für Elektrofahrzeuge, bestanden. Die E-Version des Isetta-Kabinenrollers kann also nun in Serienfertigung gehen und genau so ist es auch geplant. Zunächst sollen aber für Probefahrten im September die ersten 25 Fahrzeuge vom italienischen Autobauer Tazzari hergestellt werden. Damit will sich Micro Mobility ein erstes Feedback zum Microlino einholen. Im Dezember soll dann die reguläre Serienfertigung beginnen. Auf den Markt kommen soll er aber zunächst nur in der Schweiz – und dann später auch in Deutschland und anderen EU-Ländern.


Technische Details des Microlino

Das der Microlino als Knutschkugel eher klein ausfällt liegt geradezu auf der Hand. Gerade mal 2,4 Meter lang und 1,5 Meter breit ist er und damit sogar kleiner als ein Smart fortwo. Trotzdem soll er Platz für zwei Personen und bis zu drei Getränkekisten im Kofferraum bieten. Die Reichweite liegt bei etwa 202 Kilometern und mit einer Motorleistung von 15 kW bringt es das E-Fahrzeug immerhin auf 90 Kilometer pro Stunde.  Da der Microlino für die Nutzung in der Stadt entwickelt wurde, ist dies auch vollkommen ausreichend. Eine Fahrt über die Autobahn schafft er so aber auch.

Quellen: wired.de und micro-mobility.com