Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet nicht mehr nur an Weihnachten, sondern jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus aller Welt.

Die 18-jährige Britin Paige Hunter rettete sechs Menschen das Leben, indem sie an der Wearmouth Brücke in Sunderland mehr als 40 aufmunternde Nachrichten hinterließ. Nun wurde sie dafür sogar von der Polizei ausgezeichnet. 

Die junge Studentin verfasste Nachrichten mit Texten wie: „Auch wenn gerade alles kompliziert ist, ist dein Leben wichtig. Du bist ein leuchtendes Licht in einer dunklen Welt, also halte durch!“ und „Sei stark, denn alles wird wieder besser. Es mag jetzt stürmisch sein, aber es regnet nie für immer.“. Ein simpler Akt, der Menschen das Leben rettete.

„Ich kämpfe für meine Kinder“

Eine Frau schrieb auf Facebook darüber, wie sie eine Nachricht von Hunter entdeckte und später dann an die Sunderland Now: „Es ist schwer mit Depressionen umzugehen und ich fühlte mich so allein, dass ich zur Wearmouth Brücke ging. Alles was ich brauchte war jemand der mir sagt, dass alles wieder gut wird, oder jemand der sagt: ‚Wenn du aufgeben willst, dann erinnere dich daran, warum du so lang durchgehalten hast‘ und für mich waren das meine Kinder. Ich kämpfe jeden Tag um sie aufwachsen zu sehen. Paige Hunter, wenn du nicht wärst und das nicht getan hättest, dann hätten meine Jungs niemanden mehr.“ Die Frau gab auch an, mittlerweile die Hilfe zu bekommen, die sie braucht.

Lob von der Polizei für Hunter

Nun wurde Hunter sogar von der Polizei für ihre einzigartige Idee ausgezeichnet. „Paige hat ein unglaubliches Verständnis für verletzbaren Personen gezeigt. Für jemanden der so jung ist, hat sie eine wirkliche Reife gezeigt und wir dachten es wäre nur richtig, ihr persönlich zu danken. Sie sollte sehr stolz auf sich sein“, lobt Hauptkommissarin Sarah Pitt die junge Britin für ihr Engagement. „Es ist wichtig, dass wir Menschen dazu ermutigen, sich auszusprechen und das Bewusstsein für Probleme der mentalen Gesundheit und wie sie die Leben von Menschen beeinflussen stärken.“ Von der Wearmouth Brücke aus hatten in den Jahren zuvor schon mehrere Menschen Selbstmord begangen.

Die Britin bleibt bescheiden

Hunter selbst ist eher bescheiden. „Die Reaktionen die ich bekomme sind einfach unglaublich. Ich habe das nicht für die Auszeichnung getan. Es war einfach etwas das ich tun wollte“, sagt sie. „Ich will einfach anderen Menschen helfen und mir wurde gesagt, dass es bereits sechs Menschen das Leben gerettet hat.“

Eine schöne Idee, die etwas bewirkt und vielleicht sogar andere inspiriert.

Quelle: dailymail.co.uk