Ex-BND-Chef warnt vor IS-Anschlägen während Fußball-EM

Der ehemalige Leiter des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Conrad, warnt vor Anschlägen des “Islamischen Staates” (IS) während der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. Er zeichnet ein Bild von möglichen Anschlagszielen und -szenarien und ruft zur Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen auf.

Mögliche Anschlagsziele während der EM

Gerhard Conrad äußerte gegenüber dem “Handelsblatt” seine Besorgnis über potenzielle Anschläge während der anstehenden Fußball-EM. “Das ist ein besonders naheliegendes Anschlagsziel, weil es eine Vielzahl an Angriffsszenarien ermöglicht. Da sind die Stadien oder der öffentliche Nahverkehr, aber auch alle Public-Viewing-Veranstaltungen”, sagte er. Darüber hinaus hält er es “rein theoretisch” auch für möglich, dass Anschläge mit Drohnen verübt werden könnten. “Man befestigt ein Sprengmittel und lässt das Gerät dann über dem Zielort zum Absturz oder zur Explosion bringen.” Auch könnten Angreifer in die Stadien eingeschleust werden, um spektakuläre Explosionen herbeizuführen.

Die Bedrohung durch den IS-Ableger “Provinz Khorasan”

Besonders besorgt ist Conrad über die Aktivitäten des in Afghanistan agierenden IS-Ablegers “Provinz Khorasan” (ISPK). Laut Conrad bereitet eine ISPK-Arbeitsgruppe für externe Operationen Anschläge außerhalb Afghanistans vor, die zunehmend auch gegen Europa gerichtet sind.

Mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden

Conrad forderte mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden, darunter einen Zugriff auf IP-Adressen von Computern. “Das ist im Vorfeld einer Straftat im Rahmen der Gefahrenabwehr ebenso wichtig wie im Nachgang im Rahmen von Ermittlungen”, erläuterte er. Die kritische Frage, die sich stellt, lautet laut Conrad: “Welchen Preis man für eine optimale Wahrung von Freiheitsrechten bezahlen will. Wenn es schiefgeht, dann kann der Preis ein Anschlag wie in Moskau sein.”


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion