Bereits am Freitag eröffnete der „Eiszauber am Ledenhof“ mit Schlittschuhbahn und Alpenhütte. Am kommenden Montag startet auch der historische Weihnachtsmarkt. Vom 26. November bis zum 22. Dezember verwandelt sich die Stadt wieder in ein Winterdorf – inklusive eines vollfunktionstüchtigen sechs Meter großen Nussknacker, der größten Weihnachtsspieldose der Welt und dem mehr als 100 Jahre alten Traditions-Karussel der Familie Telsemeyer. Nur eines fehlt noch: Die Weihnachtsmarktbecher.

Die ersten zaghaften Schneeflocken fielen heute bereits vom Himmel und auch der Aufbau für den Weihnachtsmarkt hat begonnen. Insgesamt 115 Stände, darunter Essen, Trinken und Kunsthandwerk sollen die Besucher aus Osnabrück und dem Umland verzaubern. „Wir haben eine große Plakatkampagne in Deutschland gestartet und 45.000 Flyer gedruckt“, erklärt Petra Rosenbach, die Geschäftsführerin der Osnabrücker Marketing und Tourismus GmbH (OMT). „Auch in den Niederlanden wurden in kleinerer Auflage Flyer verteilt, denn der Weihnachtsmarkt ist auch weit über die Grenzen der Stadt bekannt.“ Egal ob Glühwein, Punsch oder Bratwurst, der historische Markt bietet für aller Altersgruppen und Geschmäcker etwas an.

Winterdorf zurück an neuer Location

Das Winterdorf kehrt in diesem Jahr an anderer Stelle auf den Weihnachtsmarkt zurück. Zuletzt noch am Neumarkt erhält es seinen neuen Platz im Schlossinnenhof der Universität. An allen vier Adventswochenenden verwandelt sich der Hof in ein romantische Weihnachtskulisse mit beheiztem Winterzelt, Gastronomie und Handwerkskunst. Neben bekannten Köstlichkeiten wie Handbrot oder den Bubble-Waffeln wird auch ein Wild-Grill seinen Stand im Winterdorf haben. Dort gibt es dann zum Beispiel Rehrücken oder Wildschwein. Geöffnet ist das Dorf in Abstimmung mit der Universität Freitags ab 16 Uhr und Samstags und Sonntags jeweils ab 12 Uhr. Ein Laternenumzug, der Besuch des Nikolauses oder das Aufspielen der Hofkapelle sollen die Besucher auf Weihnachten einstimmen.

Schlittschuhe und Eisstöcke

Der „Eiszauber“ am Ledenhof hat am letzten Wochenende eröffnet und lockte bereits fleißig Gäste an. Noch bis zum 30. Dezember, also über den Weihnachtsmarkt hinaus, erwartet die Besucher eine überdachte Eislaufbahn. Die Schlittschuhe können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden (Die Hasepost verlost derzeit den dazu passenden Glühwein). Das Turnier im Eisstockschießen beginnt heute auf der Fläche und geht bis zum 20. Dezember. Spieltage sind jeweils dienstags, mittwochs und donnerstags. Mehr als 160 Teams haben sich bereits angemeldet und wollen um den Pokal kämpfe.


Und die Weihnachtsmarkttassen?

Wahrscheinlich hat jeder schon mal eine Tasse auf dem Weihnachtsmarkt mitgenommen, denn sie sind wirklich schön. „In diesem Jahr wollten wir etwas ganz besonderes haben“, sagt Bernhard Kracke Junior vom Schaustellerverband Weser-Ems. „Leider gibt es einen Lieferengpass und die Tassen sind noch nicht da.“ Sorgen machen muss sich aber niemand, verspricht er. „Sollten die Weihnachtsmarkttassen morgen nicht im LKW sein, werden sechs oder sieben Schausteller losfahren und sie selber holen!“

Weihnachtsmarkt, Osnabrück, Kerstmarkt, Glühwein, Becher
So sieht der Weihnachtsmarktbecher 2017 aus. Dieses Jahr ist noch ein Geheimnis

Dann kann es ja losgehen: Startschuss für den traditionellen Weihnachtsmarkt ist am Montag, den 26 November und ab dann täglich von 12-21 Uhr. Mehr Informationen finden Sie in dem Flyer (liegt zum Beispiel in der Tourist-Information in der Bierstraße aus), oder auf der Website der Stadt Osnabrück.