Einen Fahndungserfolg meldete heute die für Osnabrück zuständige Bundespolizeiinspektion. Ein Exhibitionist hatte sich Ende Juni in einem Zug der Nordwestbahn vor einer 19-Jährigen entblößt.

[Update 23:00] Entsprechend der ursprünglichen Meldung der Bundespolizei hatten wir in einer ersten Version des Artikels von der „WestfalenBahn“ geschrieben. Der Vorfall ereignete sich aber bei der „Nordwestbahn“.

Mann onanierte vor den Augen der jungen Frau

Zunächst verwundert, so beschreibt es die Pressestelle der Bundespolizei, sah die junge Frau zum Sitzplatz des Mannes hinüber. Sie musste erschrocken ansehen wie der Mann bei geöffneter Hose sein Glied festhielt und offenbar onanierte. Dabei soll der Mann das Mädchen direkt angeschaut haben.

Zuvor suchte der „Onanist“ einen günstigen Platz im Zug

Die junge Frau war mit dem Zug von Halle (Westf.) nach Osnabrück-Hauptbahnhof unterwegs. Im Verlauf der Zugfahrt fiel der 19-Jährigen bereits ein Mann auf, der unerklärlich oft seinen Platz in dem Zugabteil wechselte.

In Sutthausen flüchtete der Mann mit einem Rollator

Die 19-Jährige verließ nach dem Vorfall bestürzt ihren Platz und informierte kurz danach die Zugbegleiterin. Allerdings konnte der Mann zwischenzeitlich den Zug beim Halt in Osnabrück-Sutthausen verlassen.
In Osnabrück angekommen, brachte die 19-Jährige den Vorfall bei der Bundespolizei zur Anzeige. Dort wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Bundespolizisten veranlassten außerdem die Sicherung der Video-Aufnahmen der Überwachungskameras in dem entsprechenden Zug.
Auffällig war, dass der ältere Mann offenbar auf einen Rollator angewiesen war. Der Mann transportierte darauf ein größeres Paket.

Strafverfahren gegen 64jährigen eingeleitet

Nach Auswertung von Bild- und Videomaterial konnten die Ermittler der Bundespolizei in Osnabrück jetzt den Tatverdacht gegen einen 64jährigen Mann konkretisieren.

Gegen den mutmaßlichen Täter wurde ein Strafverfahren wegen exhibitionistischer Handlungen eingeleitet.