HASEPOST
 
HASEPOST

Beim Trading von den Erfahrungen anderer profitieren

Der Volksmund weiß es oft am besten: Aller Anfang ist schwer. Auch der Einstieg in die Welt des Online-Tradings kann sich ziemlich zäh gestalten. Die Erfahrungswerte der Mentoren von Trading.de zeigen allerdings, dass man mit Trading auch langfristig finanziell erfolgreich sein kann. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, wie man von anderen lernen und eine eigene Trading-Strategie entwickeln kann.

Was ist Trading überhaupt?

Als Online-Trading wird der Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten über das Internet bezeichnet. Gehandelt wird dabei mit Aktien, Rohstoffen, Währungen und anderen Finanzinstrumenten. Die Trades werden mit Hilfe eines Brokers über Börsen oder elektronische Handelsplattformen abgewickelt. Dort entwickeln sich dynamische Preise auf Basis von Angebot und Nachfrage.

Besonders effektive Trader bestreiten damit ihren kompletten Lebensunterhalt, Trading kann aber einfach auch als Nebenverdienst neben dem eigentlichen Job betrieben werden. So oder so ist für das erfolgreiche Handeln an den Finanzmärkten ein gewisses Maß an Know-how und Erfahrung erforderlich.

Lohnen sich Trading-Kurse?

Literatur allein kann Einsteigern nicht alle Aspekte der Trading-Welt vermitteln. Durch das Engagement von Anbietern wie Trading.de können sie aber auch im Online-Coaching traden lernen. In den Kursen wird wertvolles Wissen vermittelt, das auf den Erfahrungswerten erfolgreicher Trading-Veteranen beruht. Auch einige Broker bieten Online-Coachings an.

In den Kursen werden Anfänger behutsam an die Grundlagen des Tradings herangeführt und bei der Entwicklung eigener Strategien bestärkt. Erst wenn man mit den verschiedenen Märkten und Instrumenten vertraut gemacht wurde, kann ein tiefes Verständnis für diese spezielle Art des Handels entstehen.

Die interaktiven Coachings von Trading.de bieten zudem die Möglichkeit zum einfachen Austausch und zur Vernetzung mit Gleichgesinnten. So können konkrete Fragen zu bestimmten Plattformen, Märkten oder zu einer Software im direkten Kontakt geklärt werden.

Chancen und Risiken beim Traden gegeneinander abwägen

Die Popularität von Online-Trading liegt auch darin begründet, dass es große Chancen bietet und sehr lukrativ sein kann. Die Experten von Trading.de weisen aber darauf hin, dass es beim Handel mit Finanzinstrumenten auch zu Verlusten kommen kann. Es ist daher wichtig, dass Trader die Risiken kennen und sich über die relevanten Märkte und Instrumente ausführlich informieren.

Ist eine Verlustbegrenzung beim Trading sinnvoll?

Eine Verlustbegrenzung ist ein festgelegter Betrag, den ein Marktteilnehmer bereit ist, für einen Trade zu verlieren. Erfahrene Trader wie die Coaches von Trading.de navigieren mühelos durch das Trading-Universum. Für Anfänger können die Märkte aber verwirrend sein. Es ist daher sinnvoll, beim Trading zunächst einmal eine Verlustbegrenzung festzulegen. So lässt sich die Gefahr von Verlusten so gering wie möglich halten.

Wer von Beginn an auf die Verlustbegrenzung verzichtet, ärgert sich möglicherweise schnell über die eigene Naivität. Denn insbesondere beim sogenannten Margin-Handel kann sich der Verzicht auf die Einrichtung einer Verlustbegrenzung als großes finanzielles Wagnis erweisen.

Wege der Fehlerreduzierung

Es gibt einige Möglichkeiten, Fehler beim Online-Trading zu reduzieren. Dazu zählen unter anderem:

  • Entwickeln und befolgen einer Handelsstrategie
  • Verwendung von Risikomanagementtools
  • Lernen
  • Chronologische Dokumentation der eigenen Fortschritte
  • Das Verlustrisiko im Blick behalten
  • Regelmäßiges Informieren über Neuheiten und Trends in der Branche
  • Emotionen im Griff behalten
  • Kursrelevante Nachrichten verfolgen
  • Aufbau von realistischen Erwartungen
  • Keine Trades aus Langeweile oder FOMO (Fear of missing out) abschließen

Fazit: Trading von Grund auf lernen

Wer mit dem Online-Trading beginnt, wird nicht zwingend direkt Erfolge einfahren. Als Orientierungspunkt können zum Beispiel die Strategien erfahrener Coaches auf Trading.de dienen. Diese lassen sich in mehreren Schritten anpassen, um ein eigenes Regelwerk zu definieren. Einsteiger sollten sich zudem nicht von ersten negativen Erfahrungen entmutigen lassen. Aus Fehlern lässt sich am besten lernen, indem man Trades konsequent analysiert und die eigene Taktik optimiert.

Redaktion Hasepost
Redaktion Hasepost
Dieser Artikel entstand innerhalb der Redaktion und ist deshalb keinem Redakteur direkt zuzuordnen. Sofern externes Material genutzt wurde (bspw. aus Pressemeldungen oder von Dritten), finden Sie eine Quellenangabe unterhalb des Artikels.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion