HASEPOST
 
HASEPOST

Atari spielen – Retro-Gaming ist wieder populär

Ob an der Konsole, dem PC oder nicht zuletzt dem Smartphone – Spiele unterschiedlichster Art sind omnipräsent. Neben aktuell angesagten und innovativen Angeboten erleben auch längst totgeglaubte Konsolen wie Atari plötzlich ein nicht für möglich gehaltenes Comeback. Doch was genau sorgt für die Faszination, die das Retro-Gaming heutzutage auf viele Fans ausübt?

Übersicht – Erfolgreichste Big Time Gaming Slots

Wer sich heutzutage mit dem Thema Gaming beschäftigt, der muss den Bogen grundlegend weiter spannen, als bis zu herkömmlichen Computerspielen. In gewisser Weise gehört längst auch das digitale Glücksspiel dazu. So sind unter anderem Big Time Gaming Slots hierzulande beliebte Spiele besonders gefragte Spiele in Online Casinos. Was jahrzehntelang in Spielotheken und Casinos der Unterhaltung mit Gewinnchancen diente, hat sich längst zu einem digitalen Phänomen aufgeschwungen. Aktuellen Studien zufolge greifen längst mehr als zwei Millionen Deutsche auf etwaige Angebote zurück. Dabei profitiert die Branche genau genommen von Entwicklungen innerhalb der Gaming-Branche. Anstelle der altbackenen einarmigen Banditen sind längst Slots gerückt, die mit aufwendigen Grafiken und innovativen Konzepten entwickelt werden. Am Beispiel der Big Time Gaming Slots lässt sich sehr gut erkennen, dass diese oftmals sogar auf einer eigenen Story basieren, die beim Spielen erlebt wird. Ob Schatzjagden oder rasante Weltraumabenteuer – die Entwickler lassen sich hierbei mit Erfolg stark von Filmen und populären Computer- und Konsolenspielen inspirieren. Dabei liegen die ersten Erfolge der Branche bereits einige Jahrzehnte zurück.

Atari – der Anfang des Gamings

1972 wurde in Kalifornien eine Firma gegründet, die das Gaming in die Wohnzimmer der Welt bringen sollte. Die Firma Atari hatte früh erkannt, dass sich der Videospielmarkt vielversprechend entwickelt und wollte daran teilhaben. Als Erfolgskonzept hatte man sich bei Atari überlegt, innovative Produkte zu niedrigen Preisen zu entwickeln. In der Anfangszeit des Unternehmens gehörten selbst Steve Jobs und Steve Wozniak zu den führenden Mitarbeitern, die mit der Entwicklung der ersten Spiele wie “Breakout” vertraut waren. Noch im selben Jahr der Firmengründung gelang Atari der große Durchbruch. “Pong” war grundlegend ein simples Videotennis-Spiel, das mithilfe von Konsolen an den Fernseher angeschlossen wurde, doch war es für die damalige Zeit revolutionär. Insgesamt wurden etwa 35 Millionen Konsolen verkauft.

Der Aufschwung des Unternehmens hielt noch bis Mitte der 1980er Jahre an. Trotz neuer Entwicklung wie dem Atari ST gelang es der Firma jedoch nicht, mit anderen Unternehmen Schritt zu halten. Stattdessen musste man bei Atari zusehen, wie Nintendo, Sega, Sony und Co. mit ihren Spielkonsolen neue Maßstäbe setzten. Ein letzter Versuch, den Rückstand aufzuholen, scheiterte 1995. Die Konsole “Jaguar” sollte den Rückstand wettmachen, doch scheiterte das Vorhaben aufgrund der geringen Verkaufszahlen, bei zeitgleich sehr hohen Entwicklungskosten, sodass Atari für viele Jahre in der Versenkung verschwand. Selbst die Übernahme der Lizenzen und Rechte durch mehrere Unternehmen brachten in den letzten Jahrzehnten keine nennenswerte Verbesserung.

Das Comeback des Retro-Gamings ist gar nicht so überraschend

Im Zuge der Digitalisierung waren die Angebote Ataris aus heutiger Sicht schlicht nicht mehr zeitgemäß. Die Gaming-Industrie war so schnell gewachsen, dass er kaum eine Möglichkeit gab, eine Nische im Markt zu finden. Paradoxerweise sorgt dies nun dafür, dass Atari wieder in aller Munde ist. Denn kürzlich wurde bekannt, dass erstmals seit 1990 ein Spiel für den Atari 2600 veröffentlicht wird. “Mr. Run and Jump” ist ein klassisches Jump ‘n’ Run, das mit moderner Grafik an die erfolgreichsten Spiele der frühen 1990er Jahre erinnert. Das Spiel wird für den Atari 2600 als physisches Modell ausgeliefert und kann auf der Originalkonsole aus dem Jahr 1977 gespielt werden, was den Reiz für Retro-Fans und Nostalgiker noch größer macht. Dabei ist das Spiel nicht ausschließlich für Atari erhältlich. Auch für weitere Plattformen wie die Playstation 4 und 5 sowie die Xbox und die Nintendo Switch ist es verfügbar. Selbst PC-Spieler können sich darüber freuen.

Ein weiteres Highlight ist die physische Anleitung, die dem Spiel beiliegt. Heutzutage werden sich nur noch ältere Gamer an das Gefühl erinnern, nach dem Kauf als Erstes die Anleitung eines Spiels zu lesen. Wer “Mr. Run and Jump” auf der Atari 2600 spielen möchte, der muss sich jedoch mit einer eingeschränkten Version begnügen. Hintergrund ist die Tatsache, dass die modernen Konsolen in puncto Leistungsfähigkeit bedeutend mehr zu bieten haben. Zudem wurde das Design des Spielmoduls im Vergleich zu früheren Atari-Titeln geändert. Abgeschrägte Kanten sollen bei “Mr. Run and Jump” Beschädigungen der Pins verhindern. Insgesamt bietet das Spiel mehr als 80 Level sowie fünf unterschiedlichen Arten von Gegnern.

Der Hype um das Retro-Gaming lässt sich jedoch nicht nur durch das neue Spiel begründen. Vielmehr hat die Digitalisierung dafür gesorgt, dass heutige Titel immer spektakulärer und grafisch aufwendiger gestaltet werden. Und dennoch gibt es Millionen von Spielern rund um den Globus, die nach all den Jahren noch immer auf die guten alten Zeiten der Anfänge zurückblicken. Je weiter diese zurückliegen, umso größer ist der Reiz, sie erneut zu erleben.

Fazit – Retro Gaming wird niemals sterben

Wenngleich die technischen Fortschritte stets neue Maßstäbe setzen, wird das Retro-Gaming immer populär bleiben – wenngleich mit schwankender Euphorie. Atari macht vielen Nostalgikern eine Freude, indem seit mehr als 30 Jahren endlich wieder ein neues Spiel für den Atari 2600 erscheint. Dass sich die Marke langfristig wieder etablieren wird, ist nicht zu erwarten. Dennoch hat “Mr. Jump and Run” das Potenzial, einen weiteren Meilenstein in der Geschichte von Atari – und somit auch im Gaming allgemein – darzustellen.

Redaktion Hasepost
Redaktion Hasepost
Dieser Artikel entstand innerhalb der Redaktion und ist deshalb keinem Redakteur direkt zuzuordnen. Sofern externes Material genutzt wurde (bspw. aus Pressemeldungen oder von Dritten), finden Sie eine Quellenangabe unterhalb des Artikels.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion