Neue Route, neue Lichter: Am 15. September starten zum zweiten Mal die „Zoo Lights“ im Zoo Osnabrück. Dabei beleuchten über 650 tierische Lichtfiguren den Weg.

Nach und nach werden immer mehr Lichtfiguren im Zoo Osnabrück aufgebaut. Bis zum Eröffnung der „Zoo Lights“ am 15. September muss alles stehen. Doch noch befindet sich der Aufbau in der heißen Phase. „Der Aufbau läuft bis jetzt gut. Wenn das Wetter schlechter wird, könnte es natürlich ein wenig schwierig werden“, sagt Huug Lohuis von der niederländischen Firma Showline, die für den Aufbau der Figuren zuständig ist. „Die größte Herausforderung hier im Zoo ist das hügelige Gelände, denn das ist mit einer Hebebühne schwerer zu bewältigen als bei flachem Gelände.“

Figuren sind reine Handarbeit

Die Lichtfiguren werden in Handarbeit gefertigt. Dafür wird mit Bauschaum ein Gerüst gefertigt, worum Metalldrähte gezogen werden. Dieser Korpus wird mit Tüchern bespannt, die von einer Künstlerin mit einer Airbrushpistole besprüht werden. In das Innere der Figuren kommen Lampen oder Lichtdrähte und -schläuche. Ein Aufwand der sich lohnt, darüber sind sich der Zoo und Lohuis einig. „Der ganze Wald erleuchtet in wechselnden Farben. Das gibt einen magischen Effekt“, sagt der Niederländer.

Jennifer Ludwig (links) und Haug Lohuis Foto: Johanna Marie Torliene

Viele neue Figuren bei „Zoo Lights“

„Neben einer neuen Route wird es dieses Jahr auch viele neue Lichtfiguren geben“, erzählt Jennifer Ludwig. „Dieses Jahr sind es etwa 650 Figuren, darunter Pinguine, Flamingos und Elefanten.“ Viele der Lichtfiguren werden in nächster Nähe zu ihren Artgenossen aufgestellt. So hängen beispielsweise die Bäume in der Nähe des Aquariums voller Seesterne. Die Flamingo-Lichter begrüßen die Besucher wie auch die echten Vögel direkt am Eingang. „Die größten Lichtfiguren sind aber der 4.500 Kilo schwere Schmetterling und die Giraffenköpfe am Eingang des Zoos“, erklärt Lohuis. Ludwig lacht: „Man kann schon einige Jogger dabei beobachten, wie sie die Giraffenköpfe entdecken und erst einmal zweimal hinsehen müssen.“

Erstmals wieder findet die Laternen-Woche statt

Am 13. September findet eine „Zoo Lights“ Preview inklusive Sektempfang statt. Interessierte können Tickets im Zoo Online Shop erwerben, denn die Teilnehmerzahl ist auf maximal 100 Personen begrenzt. Auch bei der Löwenmahlzeit am 14. September können die Lichter schon vorab bewundert werden. Regulär starten die „Zoo Lights“ am 15. September. Besucher können sich die Lichtfiguren täglich von 18:30 bis 22 Uhr ansehen und auch an kostenlosen Führungen teilnehmen. Die „Zoo Lights“ werden auch als Kulisse für andere Veranstaltungen dienen, wie beispielsweise die Afrikanischen und Brasilianischen Nächte und ein Mittelalter-Spectaculum. „Außerdem lassen wir in der letzten ‚Zoo Lights‘-Woche die traditionelle Laternenwoche für Kinder wieder aufleben“, ergänzt Ludwig. Bis zum 11. November erleuchten die Lichtfiguren den Zoo. Die Eintrittspreise starten bei 15 Euro, über den Online Shop gibt es 25% Rabatt. Jahreskartenbesitzer erhalten vergünstigten Eintritt.