In diesem Winter – der spätestens am Sonntag seinen Einstand gegeben hat – sollte eigentlich alles besser werden für die Fahrradfahrer in Osnabrück, so der Plan des Stadtrats und ein Ratsbeschluss aus dem Juni.

Doch auch am Sonntagmittag, als der Wall schon seit Stunden freigeräumt war und selbst die Fußwege, wie auf unserem Foto vor der Polizeidirektion am Heger-Tor-Wall, bereits problemlos begehbar waren, lag zum Beispiel die neue „Protected Bike Lane“ noch tief verschneit da.



Geplant war das anders. An einem warmen Juniabend im vergangenen Sommer entschied der Stadtrat einstimmig, dass das Radwegenetz auf seiner innerstädtischen Ausdehnung von 135 km immer schon bei leichterem Schneefall winterdiensttechnisch betreut werden soll.

Andere Städte räumen zuerst die Radwege

Der passionierte Radfahrer, Dr. Michael Kopatz (Grüne), mahnte in der Sitzung an, dass eben auch leichte Schneefälle für Fahrradfahrer schon zu gefährlichen Situationen führen könnten. Kopatz, der ganz begeistert davon war, dass die Verwaltung sich nun auch verstärkt um die Radwegreinigung im Winter kümmern will – wozu auch ein neuartiges Streumaterial eingesetzt werden soll – wies darauf hin, dass bereits schon in einigen Städten vorrangig die Radwege und erst danach die Autospuren geräumt werden.

Fahrradweg im Winter
Sonntag kurz vor 13 Uhr: wer hier sicher Radfahren will, muss auf den Fußweg ausweichen

Hilft mehr Geld gegen Schnee auf den Radwegen?

Am Sonntag war Osnabrück von einer Bevorzugung des Radverkehrs allerdings noch weit entfernt – obwohl der Stadtrat dem Osnabrücker ServiceBetrieb (OSB) im Juni drei zusätzliche* „Geräteträger“ zu einem Stückpreis von jeweils 122.000 Euro zur Anschaffung genehmigte, mit denen dann auch und vor allem die Radwege gereinigt werden sollen.
Obwohl die FDP später der Anschaffung zustimmte, kritisierte Dr. Thomas Thiele für die Liberalen, dass dem OSB bereits in einem früheren Ratsbeschluss 300.000,- Euro für die Radwegereinigung bewilligt wurden, der OSB seiner Aufgabe auch da schon nicht nachgekommen sei.

Winterdienst rückte Sonntag um 8:35 Uhr aus

Unsere Redaktion fragte beim OSB nach, warum zum Beispiel der Fahrradweg am Wall auch am Sonntagmittag noch umgeräumt blieb. Es wurde „die höchste Einsatzstufe“ ausgerufen, erklärte OSB-Sprecherin Katrin Hofmann. „Das erste Fahrzeug ist um 8:35 Uhr vom Hof gerollt, bis 16:30 Uhr wurde der Streuplan abgefahren. Die Protected Bike Lane wurde gefegt“, so Hofmann, allerdings konnte sie zum Zeitpunkt leider nichts sagen.

Nach Angaben der OSB-Sprecherin werden die für mehr als 360.000  Euro bewilligten neuen Räumgeräte allerdings nicht „zusätzlich“ eingesetzt, wie es ausweislich des Sitzungsprotokolls und der Redebeiträge verschiedene Ratsmitglieder im Juni annahmen, sondern sollen laut OSB eine „Ersatzbeschaffung“* sein und alte Geräte ablösen, mit denen man sich an diesem Sonntag noch beholfen habe. Beim OSB ist man sich sicher, dass sich diesen Winter noch alles einspielen wird, an diesem Sonntag waren „die Kollegen“, so Hofmann, das erste Mal unterwegs“.

* Anmerkung: Im unserer Redaktion vorliegenden Protokoll der Ratssitzung vom 12.06.2018 ist ausdrücklich von „zusätzlichen“ Geräteträgern, nicht von einer „Ersatzbeschaffung“ die Rede.