Unter dem Titel „Über den Dächern Deutschlands“ kündigte die Bundespolizei am Donnerstag eine mehrtägige und bundesweite Hubschrauber-Übung an, die bei zahlreichen Osnabrückern sicher Erinnerungen an schlaflose Nächte wecken dürfte.

Nach Angaben der „Bundespolizei Fliegergruppe“ startet am Montag (24. September) der 38. Ausbildungslehrgang für Berufshubschrauberpiloten/-innen der Bundespolizei und der Polizeien der Länder zu einer mehrtägigen Übung mit fliegerisch taktischen Inhalten.

Hierbei wird der Ausbildungslehrgang den Luftraum verschiedener Bundesländer überfliegen bzw. für eine Übernachtung zu Gast sein. Die Streckenplanung wird voraussichtlich über Gifhorn, Hamburg, Fuhlendorf, Rostock-Laage, Rügen, Blumberg, Bautzen, Bamberg und am 28. September 2018 zurück nach Sankt Augustin führen.

Osnabrück soll nicht überflogen werden

Auf Nachfrage unserer Redaktion erklärte Fiona Rudolf, Pressesprecherin der Bundespolizei in Sankt Augustin, dass Osnabrück und das Osnabrücker Land nicht auf der geplanten Flugroute liegen. Nächtlicher Fluglärm, wie Anfang dieser Woche, ist also nicht zu erwarten. Allerdings, so die Sprecherin, könnten witterungsbedingt auch kurzfristige Änderungen am Flugplan vorgenommen werden.

Teil eines 20-monatigen Lehrgangs

Die Übung in der kommenden Woche ist Teil eines ca. 20-monatigen Lehrgangs zum Berufshubschrauberpiloten bei der Luftfahrerschule für den Polizeidienst in Sankt Augustin. Ein großer Schritt innerhalb der letzten Ausbildungsphase ist hier die polizeitaktische Aus- und Fortbildung, die die zuvor geschulten polizeitaktischen Inhalte in unterschiedlichen Einsatzräumen vertieft und die Einweisung der Besatzungen in die Verfahren des Formationsfluges vorsieht, so die Bundespolizei.