War es das Auto (Chrysler Dodge Challenger, bis zu 717 PS), das bei einem Fahrradfahrer (ca. Mitte 40) zum multiplen Verlust der guten Kinderstube führte? Die Polizei sucht einen großen Fahrradfahrer mit „Provinzial“-Warnweste, gegen den sie wegen Nötigung, Beleidigung und Sachbeschädigung ermittelt.

Der Fahrer des schwarzen Chrysler Dodge Challenger war am Montag, gegen 11.45 Uhr, auf dem rechten Fahrstreifen des E.-M.-Remarque-Ring in Richtung Berliner Platz unterwegs und überholte den auf dem Sonderfahrstreifen für Fahrradfahrer befindlichen Mann.

Radler zeigte Autofahrer den Mittelfinger… und mehr

Als der Autofahrer den Radfahrer überholte hatte, zeigte der plötzlich den erhobenen Mittelfinger. Wenig später überholte der Radfahrer seinerseits das amerikanische Auto wieder, schlug dabei gegen den Außenspiegel und setzte sich mit seinem Fahrrad mittig vor den Pkw. Als die Ampel am Berliner Platz rot zeigte, sprach der Autofahrer den Radfahrer auf sein Verhalten an und wurde von diesem erneut beleidigt. Zudem schlug der Radfahrer gegen die Beifahrertür des Autos und beschädigte diese leicht. Der Eigentümer des Pkw hielt den Radfahrer daraufhin am Arm fest und wollte die Polizei rufen. Der Unbekannte riss sich aber los und fuhr in Richtung Bahnhof davon.

Mittleres Alter, groß und auffällige Warnweste

Der Radfahrer war etwa 40 bis 45 Jahre alt, circa 185 bis 190cm groß und trug eine Warnweste mit der Aufschrift „Provinzial“. Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten, sich beim Unfalldienst der Polizei zu melden. Telefon: 0541-3272215.