Osnabrück „ZS Zahlungsstelle“: IHK Osnabrück warnt vor aktueller Betrugsmasche

„ZS Zahlungsstelle“: IHK Osnabrück warnt vor aktueller Betrugsmasche

-

Die IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim warnt vor einer aktuellen Betrugsmasche, die derzeit zu vielen Anfragen von Unternehmern führt. Mit einem gefälschten Behördenschreiben wird versucht rund 350,00 Euro von Unternehmen einzunehmen.

Konkret erhalten die Firmen ein vermeintliches Behördenschreiben der „ZS Zahlungsstelle“. In den Schreiben wird behauptet, im Namen des lokalen Amtsgerichts eine offene Rechnung in Höhe von 349,00 Euro einzufordern. Die Schreiben sind auf den ersten Blick professionell gestaltet, aber absolut unseriös.

70.000 Euro bei nur zwei Prozent Erfolg

IHK-Jurist Robert Alferink erklärt die Masche wie folgt: „Die Urheber der Schreiben machen sich zunutze, dass einige Unternehmen tatsächlich Rechtsstreitigkeiten führen und daher Rechnungen eines Gericht nicht sofort als ungewöhnlich empfinden. Dies mag zwar nur einen sehr geringen Prozentsatz der Adressaten des Schreibens betreffen, aber hier ist – wie so oft – die Masse ausschlaggebend. Zahlen von 10.000 angeschriebenen Unternehmen auch nur zwei Prozent den geforderten Betrag, haben die Betrüger schon knapp 70.000 Euro erbeutet.“

Fehler im Betrugsschreiben

Betroffene Unternehmen sollten daher genau prüfen, ob es Anhaltspunkte für ein Betrugsschreiben gibt. Dies sind im vorliegenden Fall kleinere Fehler in der Formulierung. So fehlt in den Schreiben beim Wort „Kassenschluss“ das „l“ und das Wort „Dienststelle“ wird falsch geschrieben. Die „ZS Zahlungsstelle“ existiert natürlich ebenfalls nicht. Im Zweifel sollten sich Betroffene an die IHK  unter der Telefonnummer 0541 353-315, der Email alferink@osnabrueck.ihk.de und auf der Internetseite www.osnabrueck.ihk24.de wenden.

PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Theorie trifft auf Praxis — Duale Berufsausbildung als Erfolgsmodell

Für ihr duales Berufsausbildungssystem genießt die Bundesrepublik Deutschland international einen guten Ruf. Mit der neuen Kampagne „Die Duale“ des...

Runder Tisch Schülerbeförderung diskutiert über Verbesserung im Schülerverkehr

Um sich über grundsätzliche Verbesserungen im Schülerverkehr und Möglichkeiten einer Entzerrung in Zeiten von Corona auszutauschen, sind am Mittwoch...

Merz bedauert Aussage über Homosexuelle

Foto: Friedrich Merz, über dts Berlin (dts) - Der Kandidat für den CDU-Vorsitz Friedrich Merz verteidigt sich entschieden gegen den...

Studie: Industrie setzt kaum ökologische Verpackungen ein

Foto: Einkaufsregal in einem Supermarkt, über dts Köln (dts) - Obwohl viele Kunden es sich offenbar wünschen, bietet die...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost

Kostenfrei
Ansehen