Aktuell 🎧Wohnen wird in der Hasestadt immer teurer: Osnabrücker Mieten...

Wohnen wird in der Hasestadt immer teurer: Osnabrücker Mieten um neun Prozent gestiegen

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Osnabrück Altstadt / Foto: Obrock

Ein Vergleich der Mietpreise in 80 deutschen Großstädten im jeweils ersten Halbjahr 2022 und 2021 des Online-Portals immowelt zeigt, dass sich die Mieten in über 90 Prozent der untersuchten Städten deutlich erhöht haben. Auch in Osnabrück sind die Mietpreise in diesem Zeitraum um neun Prozent gestiegen.

Der Mietpreisanstieg in deutschen Großstädten nimmt kein Ende. Verglichen mit dem Vorjahr sind die Mietpreise in der Spitze sogar um bis zu 14 Prozent gestiegen. In der Analyse von immowelt wurden die Mietpreise von Wohnungen mit 40 bis 120 Quadratmetern im jeweils ersten Halbjahr 2022 und 2021 miteinander verglichen.

Mieten in hochpreisigen Großstädten werden immer teurer

Im zweiten Quartal dieses Jahres sind deutschlandweit die Anfragen für Mietobjekte, die auf immowelt.de inseriert wurden, im Vergleich zum Vorjahr um mehr als einen Drittel gestiegen. Die Anfragen für Kaufimmobilien sind dagegen im gleichen Zeitraum um 17 Prozent zurückgegangen. Die vielerorts heiß gelaufenen Märkte würden dadurch noch mal zusätzlich belastet.

Stärkste prozentuale Anstiege in kleineren Großstädten

Spitzenreiter beim prozentualem Mietpreisanstieg waren kleinere Großstädte. Das größte Plus gab es in Lübeck (14 Prozent). Hier kostet ein Quadratmeter nicht mehr 8,50 Euro, sondern 9,70 Euro. Dahinter folgt Rostock (13 Prozent) und Münster (zehn Prozent). Osnabrücker Mietpreise steigen um rund neun Prozent.

Zusätzliche Belastung durch steigende Nebenkosten

Neben teureren Kaltmieten drohe Mietern auch durch den erwarteten Anstieg der Nebenkosten eine deutliche finanzielle Mehrbelastung. Angesichts der gestiegenen Energiepreise müssen diese voraussichtlich mit Nebenkosten von mehreren hundert Euro jährlich rechnen. Sollte die Bundesregierung die dritte Stufe des „Notfallplan Gas“ ausrufen, könnte es sogar noch deutlich teurer werden. Dann wäre es Versorgungsunternehmen nämlich erlaubt, die gestiegenen Preise am Gasmarkt direkt an die Endverbraucher weiterzugeben.

Hasepost
Hasepost
Dieser Artikel ist keinem bestimmten Kollegen zuzuordnen.
 

aktuell in Osnabrück

Landschaftsverband fördert Digitalisierung kleiner Kultureinrichtungen in der Region mit 75.000 Euro

Digitalisierung kleiner Kultureinrichtungen im Fokus: LVO will zeitgemäßes Kulturangebot unterstützen. Der Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. (LVO) vergibt Zuschüsse...

Am Freitag wird in Osnabrück gegen sexualisierte Gewalt demonstriert

(Symbolbild) Demonstration / Foto: Stock Adobe / Halfpoint Das neugegründete Bündnis gegen sexualisierte Gewalt Osnabrück ruft am Freitag (12. August)...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen