Schon seit einigen Wochen beherrschen Hetze, Hass und Fremdenfeindlichkeit die Medienlandschaft in Deutschland. Doch so ist die Gesellschaft nicht. Viele haben das Bedürfnis etwas zu machen, um das zu zeigen. Die OsnabrückHalle in Kooperation mit diversen Veranstaltern, Firmen und Bands tut nun was: Sie setzten mit einer Großveranstaltung am 21. Oktober ein Zeichen für Toleranz und Respekt.

„Nach den Vorfällen in Chemnitz kamen vor ein paar Wochen einige Mitarbeiter auf mich zu, und haben gesagt, dass wir gegen sowas ein Zeichen setzten müssen“, sagt der Geschäftsführer der OsnabrückHalle, Jan Jansen. Die Idee für die ursprünglich klein geplante Veranstaltung verbreitete sich in den nächsten 14 Tagen wie ein Lauffeuer in der Stadt. Die Lagerhalle, das Theater, der Rosenhof und viele weitere erklärten sich sofort bereit zu helfen und bei der Organisation zu mitzumachen. „Wir waren wirklich überrascht über den ganze Zuspruch den wir bekommen haben“, freut sich Axel Dittert von der OsnabrückHalle. Auch viele Bands und Künstler erklärten sich sofort bereit ohne Gage (wie alle Mitarbeiter und Helfer an diesem Tag) aufzutreten.

Veranstaltung von der Mitte für die Mitte

„Die Menschen, die als Mob auf die Straße gehen und hetzen, die sind nicht das Volk, auch wenn sie das behaupten“, betont der Geschäftsführer der Webeagentur „Die Etagen“, Andree Josef. „Die Mitte ist die Mehrheit und wir wollen eine Aktion von der Mitte für die Mitte machen.“ Man habe sich von Seiten der Veranstalter dabei bewusst gegen einen Titel „gegen rechts“ entschieden, denn man wolle das Gute und das gemeinsame Miteinander betonen. Mit „Wir machen was!“ treffe man den Wunsch vieler Menschen ein Zeichen zu setzen. „Besonders in Zeiten, wo viele das Gefühl haben, dass die Grenzen des Anstandes verschoben werden, wollen wir uns für ein anständiges Miteinander einsetzt“, heißt es von Seiten der Organisatoren.

Buntes Programm für Kinder und Erwachsene

Am 21. Oktober soll die Großveranstaltung in der OsnabrückHalle dann steigen. Dabei sind unter anderem Bands aus dem Bereich Hip-Hop, Singer-Songwriter, ein Chor, eine Indie-Gruppe und viele weitere. Auch für das Kinderprogramm ist mit Kindershows und Fotostationen gesorgt. Ab 15 Uhr spielen dann auf zwei Bühnen Bands bis in den Abend hinein. Aber auch Vereine, Gruppen und Initiativen sollen die Chance bekommen sich zu präsentieren. „Dabei wäre es schön, wenn sich viele bewerben und auch Aktionen mit den Besuchern machen“ sagt Jansen.

Bewerben können sie sich bei der OsnabrückHalle unter booking@osnabrueckhalle.de. Weitere Informationen zu der Veranstaltung und Möglichkeiten mitzumachen finden Sie unter www.osnabrueckhalle.de oder auf der Facebookseite.

Foto: Das Team um „Wir machen was!“ – von Monique Müller