Deutschland & die Welt Wie man mit dem Smartphone bessere Bilder machen kann

Wie man mit dem Smartphone bessere Bilder machen kann

-

Mit dem Smartphone gute Bilder machen? Ein Großteil der Menschen denkt, dass teure Systemkameras notwendig sind, um gute Bilder zu machen. Smartphone Fotos werden von vielen mit Schnappschüssen in Verbindung gesetzt. Doch mittlerweile ist die Technik und die Software der Smartphones so weit vorangeschritten, dass man selbst mit diesen qualitativ hochwertige Bilder schießen kann.
Natürlich kann man diese nicht in einer ordentlichen Qualität auf ein 2 Meter Poster bringen, aber auf eine übliche Foto Leinwand ist absolut kein Problem mehr.
In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit der kreativen Seite der Fotografie und wie man mittels einfachster Techniken bessere Bilder zaubern kann.

Kreativität ist wichtiger als die Technik

Jedes Jahr werden Awards in verschiedenen Kategorien vergeben und was manche Menschen mit dem iPhone zaubern ist unglaublich. Da sieht man wieder, wie wichtig die Kreativität in der Fotografie ist.
Während die ersten Handys Anfang der 2000er gerade einmal 0,3 Megapixel vorweisen konnten, haben heute die ersten Smartphone Kameras mit Sensoren, die über 40 Megapixel auflösen. Mehr Megapixel bedeutet natürlich nicht automatisch eine bessere Qualität der Bilder. Wie sagt man so schön: „Die beste Kamera ist immer die, die man dabei hat“.
Beachtet man einige Tipps und Tricks kann man mit wenigen Parametern aus einem langweiligen Bild ein einzigartiges zaubern.
Generell sollte darauf geachtet werden, dass der Horizont gerade ist. Gerade, wenn man z. B. am Meer fotografiert, sieht es unschön aus, wenn das Meer nach links oder rechts ausläuft.
Weiterhin ist die drittel Regel eine weit verbreitete Regel. Platziert man ein Objektiv mittig vom Bild oder hat bei einem Stadtbild 50 % Häuser und 50 % Himmel, kann dies langweilig auf den Betrachter wirken. Besser kann es sein 30 % Vordergrund zu nehmen, 30 % Stadt und 30 % Himmel. Oder bei einem Portrait kann man die Person im linken drittel Platzieren. Der Blick sollte dabei immer aus dem Bild hinaus gehen auf die lange Seite.
Ein Blickwinkel kann aus einem langweiligen Bild ein komplett anderes machen. Jeder steht vor dem Kölner Dom, wo die Brücke zur Hälfte drauf ist und fotografiert diesen. Wie wäre es mal sich eine andere Position zu suchen? Vordergrund macht Bild gesund heißt es immer. So kann man Beispielsweise ein paar Blätter vor die Kamera halten, um einen Vordergrund zu schaffen.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
Redaktion Hasepost
Dieser Artikel entstand innerhalb der Redaktion und ist deshalb keinem Redakteur direkt zuzuordnen. Sofern externes Material genutzt wurde (bspw. aus Pressemeldungen oder von Dritten), finden Sie eine Quellenangabe unterhalb des Artikels.

aktuell in Osnabrück

Christian Steiffen will (wieder) Oberbürgermeister werden – BOB vielleicht auch

Er will es wieder tun, und wer weiß, vielleicht klappt es im zweiten Anlauf? Der Osnabrücker Schlagerbarde Christian Steiffen hat am...

Annette Niermann setzt als OB-Kandidatin der Grünen auf Gemeinsamkeit und ganz wenig autofreie Innenstadt

"Gemeinsam", dieses Wort zieht sich wie ein roter Faden, besser wohl grüner Faden, durch das OB-Wahlprogramm, das die Bad...




Pistorius fordert Offenlegung der Identität im Internet

Foto: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Hannover (dts) - Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) verlangt, dass soziale...

Göring-Eckardt: Aufarbeitung der SED-Diktatur muss weitergehen

Foto: Stasi-Unterlagen-Archiv, über dts Berlin (dts) - Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion Katrin Göring-Eckardt hat angesichts der bevorstehenden Schließung der...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen