2.4 C
Osnabrück
Donnerstag, Dezember 12, 2019


Nachrichten Wie man ein Lager optimal einrichtet

Wie man ein Lager optimal einrichtet

-



Die Logistik ist auf eine wirtschaftliche Lagerhaltung angewiesen. Darüber hinaus müssen Ein- und Ausgänge richtig gepuffert werden, damit ein effizienter Ablauf garantiert werden kann. Bei der Planung des Lagers muss man unterschiedliche Dinge beachten, damit die Prozesse optimiert werden können und die Kosten gesenkt werden können. Schließlich darf man nicht vergessen, dass ein Lager leider keine Einnahmen verursacht. Ein Lager kostet leider nur.

Ganz am Anfang sollte man daher eine detaillierte Aufnahme der Anforderungen machen. Vergessen darf man nicht, dass das Lager ganz genau geplant werden muss, damit keine unnötigen Kosten verursacht werden. Dies heißt also, dass man wissen sollte, welche Materialien und Waren gelagert werden. Weiterhin sollte man auch die Dimensionen des Lagers einschätzen können. Es kommt am Ende auf die Qualität der ausgewerteten Daten an.

A-, B- und C-Waren

Diese Klassifizierung hat sich in der Praxis sehr gut etabliert. Auf diese Weise ist es möglich die Kosten zu senken und die betrieblichen Abläufe im Lager zu optimieren. Schließlich bringt ein Lager Kosten, aber kein Geld ein. Während man sich also darum bemüht die Kosten gering zu halten, sollte die Lieferfähigkeit nicht gefährdet werden.

Es muss also für jeden einzelnen Artikel die genaue Lagermenge gefunden werden. So wird die erforderliche Lagerfachdimension und Anzahl von Fächern bestimmt. Sehr wichtig sind die sogenannten A-Artikel wie Schaumstoffverpackungen. Diese Artikel sollten nicht so gelagert werden, dass sie schwer zu erreichen sind. Denn diese Waren werden sehr schnell umgeschlagen und sollten daher sehr einfach und vor allem schnell zu erreichen sein. C-Artikel drehen sich dagegen langsamer. Sie verzeichnen im Jahr nur wenige Zugriffe. Diese Produkte können ruhig an Orten aufbewahrt werden, die man nicht so schnell erreichen kann.

Lager mit IT?

Sofern man ein kleines Lager hat, um einen einfachen Onlineshop zu betreiben, so ist eine IT nicht erforderlich. Sofern man aber einen Onlineshop hat, der wächst oder ein sonstiges großes Unternehmen hat, so wird das Lager nicht auf IT verzichten können. Im Idealfall sollte das Lager in diesem Fall bereits Teil einer unternehmensweiten ERP-Lösung sein. Nur so können schließlich die Prozesse kontinuierlich optimiert werden und die Kosten nachhaltig gesenkt werden.

Redaktion Hasepost
Dieser Artikel entstand innerhalb der Redaktion und ist deshalb keinem Redakteur direkt zuzuordnen. Sofern externes Material genutzt wurde (bspw. aus Pressemeldungen oder von Dritten), finden Sie eine Quellenangabe unterhalb des Artikels.

aktuell in Osnabrück

Gute Nachricht des Tages: Neue Hochspannungsleitung in Osnabrück wird unter die Erde verlegt

Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel...

Kalla Wefels neues Buch „Kallas Kolumnen“: Nach drei Tagen in der zweiten Auflage

Was für ein Buch! Nicht umsonst (10,00 €) nennt man "Kallas Kolumnen" bereits nach wenigen Tagen das "Buch der Bücher",...

Europa League: Frankfurt trotz Niederlage im Sechzehntelfinale

Foto: David Ángel Abraham (Eintracht Frankfurt), über dts Frankfurt (dts) - Am letzten Spieltag der Europa-League-Gruppenphase hat Eintracht Frankfurt...

Fratzscher: Wiedereinführung der Meisterpflicht ist „fehlgeleitet“

Foto: Fliesenleger, über dts Berlin (dts) - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat die...
- Advertisement -

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code